Gesellschaft

Büffeln in der Vorlesung? Nicht ohne Revolver!

WASHINGTON (dpa). Waffen-Lobby, Studenten und Volksvertreter in den USA kämpfen für eine Ausweitung des Rechts, einen Revolver oder eine Pistole mit sich zu führen. Auch Studenten sollen künftig bewaffnet zur Vorlesung kommen dürfen - um im Notfall Amokläufer niederschießen zu können.

Veröffentlicht:

"Der einzige Weg, eine Person mit einer Pistole zu stoppen, ist eine andere Person mit einer Pistole", lautet das Motto von Gesetzesinitiativen in zehn US-Bundesstaaten und mehreren Studenteninitiativen. Ihr Ziel ist die Bewaffnung der Universitäten und Hochschulen - auch wenn viele das als irrsinnig ansehen und vor Wild-West-Verhältnissen an US-Universitäten warnen.

Aber die Bewegung "Studenten für das verdeckte Tragen von Waffen auf dem Campus" (SCCC) hat eigenen Angaben zufolge schon über 20 000 Mitglieder; wobei deren Zahl ständig weiter wachse. Die Initiative hatte sich nach dem Amoklauf an der Hochschule Virginia Tech im April 2007 formiert. Heute ist sie an über 600 Hochschulen in allen US-Bundesstaaten vertreten.

Bewegung für "verdecktes Tragen von Waffen" an der Uni hat großen Zulauf.

Mit Ausnahme vom US-Staat Utah ist das Tragen von Waffen bisher an allen Hochschulen verboten - für SCCC-Sprecher Scott Lewis der Hauptgrund, warum es in den USA immer wieder zu Schul-Massakern kommt: "Universitäten sind ungeschützte Orte und somit ideale Ziele für Selbstmörder, die Unschuldige mit in den Tod nehmen wollen." Seine Organisation wolle nicht alle Studenten bewaffnen, betont Lewis, sondern nur die Besitzer einer Waffenlizenz. In vielen Teilen der USA reicht dazu das Erreichen der Volljährigkeit von 18 oder 21 Jahren sowie strafrechtliche Unbescholtenheit. "Das sind verantwortungsvolle Menschen, die Waffen bereits in Einkaufszentren, Kirchen und Kinos tragen. Aus welchem Grund verwehrt man ihnen dieses Grundrecht auf dem Campus?", fragt Lewis.

Inzwischen haben konservative Abgeordnete in mehreren Bundesstaaten Parlamentsinitiativen gestartet, um das Tragen der Waffen im Unterricht zu erlauben. Es widerspricht dem gesunden Menschenverstand, dass mehr Waffen zu weniger Opfern führen", so der Sprecher der "Brady Kampagne gegen Waffengewalt", Doug Pennington. "Angesichts von 30 000 Menschen, die in den USA jährlich durch Waffengewalt sterben, ist es beschämend, dass Politiker sich ernsthaft mit derartigen Vorschlägen befassen".

Mehr zum Thema

Verwaltungsgericht

Polytoxikomaner Arzt gefährdet Patienten

Altersdiskriminierung

Gesundheit für alle, nur nicht für die Älteren?

Vakzine und Sauerstoff fehlen

Brasilianische Gouverneure bitten UN um Corona-Hilfe

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Arzt impft eine Frau in einer Hausarztpraxis mit dem Impfstoff von Pfizer/Biontech. Die Vakzine von AstraZeneca soll nun doch nicht in die Praxen kommen.

Neue Bestellmodalitäten

Nun gibt es doch nur Comirnaty® für Arztpraxen

Barometer steht auf Schlechtwetter: Wechselhaft bis regnerisch – auch Ärzte blicken in der aktuellen Phase der Pandemie nicht mehr so optimistisch in die Zukunft wie noch im Herbst 2020.

Medizinklimaindex

Stimmung bei Hausärzten beginnt zu kippen