Fundsache

Cola - eine Gefahr für den Geldbeutel?

Veröffentlicht:

Der Genuss von Koffeinbrause kann nicht nur der Gesundheit schaden, er kann auch zu finanziellen Verlusten führen - zumindest, wenn man zur falschen Marke greift. Das lehrt ein Blick nach Brasilien.

Dort soll Coca-Cola nach weniger als einem Jahr einen Werbevertrag mit dem zweimaligen Weltfußballer Ronaldinho gekündigt haben.

Auslöser sei eine Pressekonferenz am 4. Juni bei dessen neuem Club Atlético Mineiro gewesen, bei der Dosen des Rivalen Pepsi auf dem Tisch gestanden hätten, berichteten lokale Medien.

Ronaldinho bestätigte das Vertragsende zunächst nicht. Der im November 2011 geschlossene Vertrag sollte bis zur WM 2014 in Brasilien laufen und war mit umgerechnet knapp 600.000 Euro pro Jahr dotiert.

Ronaldinho hatte Ende Mai abrupt den populären und damit werbeträchtigen Club Flamengo in Rio verlassen und war in einem Blitztransfer zzu Atlético nach Belo Horizonte gewechselt. (maw/dpa)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Glosse

Die Duftmarke: Die blaue Zimtschnecke

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Schon im ersten Trimester

Frühere Diagnostik des Gestationsdiabetes gefordert

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft