Fundsache

Cola - eine Gefahr für den Geldbeutel?

Veröffentlicht:

Der Genuss von Koffeinbrause kann nicht nur der Gesundheit schaden, er kann auch zu finanziellen Verlusten führen - zumindest, wenn man zur falschen Marke greift. Das lehrt ein Blick nach Brasilien.

Dort soll Coca-Cola nach weniger als einem Jahr einen Werbevertrag mit dem zweimaligen Weltfußballer Ronaldinho gekündigt haben.

Auslöser sei eine Pressekonferenz am 4. Juni bei dessen neuem Club Atlético Mineiro gewesen, bei der Dosen des Rivalen Pepsi auf dem Tisch gestanden hätten, berichteten lokale Medien.

Ronaldinho bestätigte das Vertragsende zunächst nicht. Der im November 2011 geschlossene Vertrag sollte bis zur WM 2014 in Brasilien laufen und war mit umgerechnet knapp 600.000 Euro pro Jahr dotiert.

Ronaldinho hatte Ende Mai abrupt den populären und damit werbeträchtigen Club Flamengo in Rio verlassen und war in einem Blitztransfer zzu Atlético nach Belo Horizonte gewechselt. (maw/dpa)

Mehr zum Thema

Corona-Pandemie

Vierte COVID-Schutzimpfung in Hessen aktuell kein Thema

Corona-Studien-Splitter

Dritte Corona-Impfdosis essenziell gegen Omikron

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tendenz weiter nach oben: Mit bis zu 400.000 Infektionen durch Omikron pro Tag rechnen Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und RKI-Präsident Lothar Wieler (l.).

© Wolfgang Kumm / dpa

Neue Testverordnung

PCR-Tests: Details zur Priorisierung kommen nächste Woche

Für Frauen gelten andere Impfregeln als für Männer, etwa beim Schutz gegen sexuell übertragbare Krankheiten. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Djomas / stock.adobe.com

Neue STIKO-Empfehlungen

Welchen Impfschutz junge Frauen brauchen

Erst lokale Modellprojekte zur Grippeimpfung, jetzt bundesweit mit COVID-Vakzinen am Start: Die Apotheker haben erfolgreich einen Fuß in die ambulante Versorgung gesetzt.

© David Inderlied/picture alliance

Impfkampagne

Apotheker ready für die Corona-Impfung to go