Gesellschaft

Computerfehler macht zweite Leiche für Anatomievorlesung nötig

Veröffentlicht: 21.10.2008, 12:55 Uhr

HEIDELBERG (mm). Wegen eines Computerfehlers im Universitäts-Rechenzentrum werden in diesem Semester in Heidelberg mehr Medizinstudenten ihr Studium aufnehmen als eigentlich vorgesehen. Statt 307 Studierende sind nun 336 Medizinstudenten eingeschrieben, teilte Claus Bartram, Dekan der Medizinischen Fakultät des Universitätsklinikums Heidelberg mit. Niemand werde exmatrikuliert, beruhigte Bartram jetzt die angehenden Mediziner. Derzeit beschäftigt sich die Fakultät damit, Engpässe zu vermeiden.

Da für die Studierenden zum Beispiel im medizinischen Hörsaal nicht genug Sitzplätze vorhanden sind, müssen die Medizinstudenten nun in den Chemie-Hörsaal ausweichen."Wir konnten für die Anatomievorlesung auch eine zweite Leiche beschaffen", beruhigte er die Erstsemestler. Die Überbuchung an Studenten bedeute zudem Überstunden für Professoren, die Anschaffung zusätzlicher Materialien und die Ausweitung der Tutorien.

Die Kosten für diesen zusätzlichen Aufwand bezifferte Bartram als einen "deutlich sechsstelligen Betrag".Bartram machte klar, dass es künftig einen solchen Fehler nicht noch einmal geben dürfe. Es müsse eine Kontrollinstanz geschaffen werden, die die Daten der Einschreibung überprüfen müsse.

Mehr zum Thema

Überblick

Das ist der Stand bei den entwickelten Corona-Impfstoffen

Deutschland

Mehr Oktober-Sterbefälle als in Vorjahren

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Keine Lust aufs Essen? Übelkeit und Geschmacksverlust deuten bei Kindern eher auf COVID-19 als Atemwegssymptome.

Corona-Splitter

Die COVID-19-Symptome bei Kindern

Die Apothekenreform ist in trockenen Tüchern, die ABDA lobt sie als Beitrag zu einer „zukunftsfähigen Arzneimittelversorgung“.

Gesetzgebung

Bundesrat winkt Apothekenreform durch

Gesundheitsminister Spahn während der Debatte zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung und Pflege im Bundestag. Die Reaktionen sind zwiespältig.

„Beitragstöpfe geplündert“

Kritik an Spahns Versorgungsgesetz hält an