Foodwatch

DFB Doppelmoral vorgeworfen

Veröffentlicht: 16.06.2016, 12:16 Uhr

BERLIN. Foodwatch stichelt weiter gegen den Deutschen Fußball-Bund. Die Werbung der Nationalmannschaft für Cola, Ferrero oder McDonalds ist der Verbraucherorganisation schon lange ein Dorn im Auge.

Nun wirft sie dem DFB "Doppelmoral" vor, nachdem, wie Foodwatch berichtet, kürzlich der Nationalspieler André Schürrle bei einer Pressekonferenz in Frankreich gesagt habe, es gebe "keine Chips und keine Cola" für die Mannschaft, sondern "eher gesunde Sachen".

Der Stürmerstar wird aktuell auch als Testimonial für Coca-Cola eingesetzt. "Dem DFB ist der Profit wichtiger als das Gemeinwohl. Die Nationalspieler müssen für zuckrige Cola werben, obwohl sie selbst von dem Verzehr abraten", moniert Foodwatch-Experte Oliver Huizinga. (cw)

Mehr zum Thema

Doping-Prozess in München

Arzt Mark S. gesteht Blutdoping

Ohne Abstand und Mund-Nasen-Schutz

Keine Masken: Gesundheitsministerin rügt Bayern-Führung

„ÄrzteTag“-Podcast

Dr. Matthias Jöllenbeck – ein Klinikarzt pfeift Bundesliga

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Krebszelle: Verschiedene Faktoren erhöhen oder verringern die Gefahr für ein kolorektales Karzinom.

80 Metaanalysen ausgewertet

Was alles das Darmkrebsrisiko senken könnte

Seit Beginn der Coronavirus-Pandemie haben Cyberkriminelle unter anderem Mails in falschem Namen versendet – und dafür auch das Vertrauensverhältnis zu Ärzten ausgenutzt.

Bundeskriminalamt warnt

Cyberkriminelle nutzen Corona-Krise für Angriffe aus