Gesundheitsreform

Daniel Bahr will US-Regierung beraten

Von Berlin nach Washington: Daniel Bahr wird Regierungsberater in den USA - und Gastdozent für Gesundheitsökonomie.

Veröffentlicht:
Geht in die USA: Bundesminister a.D. Daniel Bahr.

Geht in die USA: Bundesminister a.D. Daniel Bahr.

© Jose Giribas / ROPI / dpa

BERLIN. Der ehemalige Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (37) wird laut einem Zeitungsbericht die US-Regierung bei ihrer umstrittenen Gesundheitsreform beraten.

"Ich werde ab Mitte Februar beim US-Think-Tank ‚Center for American Progress‘ die US-Gesundheitsreform begleiten und beratend tätig sein", sagte der FDP-Politiker der "Bild am Sonntag". Er gehe bis Juni gemeinsam mit Ehefrau Judy und der kleinen Tochter Carlotta nach Washington. Danach will er nach Deutschland zurückkehren.

Bahr war dem Bericht zufolge von US-Regierungsvertretern angesprochen worden, ob er helfen könne. "Als Liberaler musste ich schmunzeln, als ich in einer Diskussion mal als Sozialist bezeichnet wurde, weil ich meinte, dass jeder Bürger eine Krankenversicherung haben sollte."

Der Ex-Minister werde zudem an der University of Michigan in Ann Arbor Gastdozent für Gesundheitsökonomie. "Meine Frau und ich freuen uns auf den Abstand in einer anderen Kultur mit ganz neuen Eindrücken." Im April will der Marathonläufer beim Boston-Marathon mitlaufen. (dpa)

Mehr zum Thema

Stark steigende Inzidenz

Bund und Länder beraten erneut über Corona-Lage

Steigende Corona-Inzidenz

Omikron: Rettungsdienste sehen sich gut gewappnet

Glosse

Die Duftmarke: Maske auf

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Menschen demonstrieren im September 2021 vor dem Bundesrat für die Abschaffung des Paragrafen 219a. Der Bundesrat lehnt einen Antrag von fünf Ländern aber ab.

© Wolfgang Kumm/dpa

Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche

Abschaffung von §219a StGB: Justizminister legt Entwurf vor

Versorgung eines amputierten Fingers: Zumidest in den USA wird das einer Studie zufolge wohl häufig nicht richtig gehandhabt.

© dreibirnen / stock.adobe.com

US-Analyse

So werden Amputate richtig aufbewahrt