Proktologisches Fundstück

Darm macht Diamantring billiger

Wohin mit dem Diebesgut? Diese Frage beantwortete ein australischer Schmuckdieb internistisch: Er schluckte zwei Diamantringe. Jetzt wurde einer davon versteigert.

Veröffentlicht:

SYDNEY. Ein Diamantring mit unappetitlicher Vorgeschichte ist in Australien nicht zum erhofften Verkaufsschlager geworden. Ein Schmuckdieb hatte den Ring verschluckt, Ärzte schnitten ihn aus dem Darm des Täters und ein Juwelier wollte ihn nun für einen guten Zweck versteigern.

Bei einer Auktion brachte der Platinring mit einem gelben 1,53 Karat-Diamanten und 28 kleineren Diamanten am Dienstag umgerechnet rund 10.500 Euro ein. Der Wert lag nach Angaben des Händlers jedoch bei 17.600 Euro.

Ein 50-Jähriger hatte im November in einem Laden in Brisbane zwei Ringe gestohlen und war geflüchtet. Als die Verkäuferin ihm nachrannte, verschluckte er die Schmuckstücke.

Die Polizei nahm ihm fest. Sie wollte warten, bis die Ringe auf natürlichem Weg wieder zum Vorschein kamen. Der Dieb sagte aber nicht wie verabredet Bescheid, als er den ersten Ring ausgeschieden hatte. Der Ring wurde entsorgt.

Als den Beamten das klar wurde, kam der Dieb auf den Operationstisch. Der zweite Ring wurde chirurgisch aus seinem Darm entfernt.

Weil die Geschichte erhebliches Medieninteresse weckte, entschied der Juwelier, den gesäuberten und aufpolierten Ring zugunsten einer Wohltätigkeitsorganisation zu versteigern. Sie bekommt nun weniger Geld als erhofft. Der Dieb steht demnächst wegen Diebstahls und Betrugs vor Gericht. (dpa)

Mehr zum Thema

Glosse

Die Duftmarke: Maske auf

Start Anfang Februar

Österreich hält an Plänen zur Impfpflicht fest

Präsidentschaftskandidat Trabert

Der „Street Doc“ will ins Schloss Bellevue

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mit ganz unterschiedlichen Aktionen versuchen MFA, auf ihre Situation aufmerksam zu machen. Hier im Bild die Protestaktion des Verbands medizinischer Fachberufe am vergangenen Mittwoch in Berlin. In vielen Praxen solidarisieren sich aber auch die Ärztinnen und Ärzte mit ihren Fachangestellten.

© Verband medizinischer Fachberufe

Aktion pro Corona-Bonus

MFA streiken, ihre Chefinnen legen sich für sie ins Zeug

Wanderer zwischen den Welten: Professor Gerhard Trabert kandidiert für das Amt des Bundespräsidenten.

© Andreas Arnold / dpa / picture alliance

Präsidentschaftskandidat Trabert

Der „Street Doc“ will ins Schloss Bellevue