Das Projekt Freizügigkeit wird Realität

Europa, im Frühjahr 1989. Die zwölf Mitgliedsstaaten der Europäischen Union stehen kurz vor der Vollendung eines der wichtigsten Ziele der Gemeinschaft: die Verwirklichung der Freizügigkeit.

Veröffentlicht:

Bürger der EU-Mitgliedsstaaten sollen ohne staatliche Hindernisse am Ort ihrer Wahl leben und arbeiten dürfen.

Mit Blick auf die ab dem 1. Januar 1993 in Kraft tretende Freizügigkeit haben sieben führende Medizin-Fachzeitschriften, darunter die "Ärzte Zeitung" eine Umfrage unter insgesamt 1100 niedergelassenen Ärzten organisiert, um zu erfahren, welche Auswirkungen die EU-weite Niederlassungsfreiheit haben wird.

Erstaunlich ist, dass die deutschen Ärzte - trotz befürchteter Medizinerschwemme - die Freizügigkeit überwiegend begrüßen. 70 Prozent rechnen damit, dass die Zahl von Kollegen aus dem EU-Ausland steigen wird.

Als Land der ersten Wahl gilt für die deutschen Ärzte Frankreich, es folgen Italien und Spanien.

Tatsächlich läuft es anders: Großbritannien, das chronisch unter Ärztemangel leidet und deshalb verlockende Konditionen bietet, wird bei jüngeren deutschen Ärzten der wichtigste EU-Auslandsarbeitsmarkt.

Nicht einmal ein Jahr später soll die europäische Freizügigkeit eine völlig neue Dimension bekommen: Mit dem Fall des Eisernen Vorhangs wird die bis dahin auf Westeuropa beschränkte Freiheit für alle Europäer Realität. (HL)

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Herzinsuffizienz

Das hausärztliche ABC zur HFpEF

S3-Leitlinie

So hilft die neue Osteoporose-Leitlinie in der Praxis

„Team Medical Liaison Officer“

Thüringer Chefarzt steht bei der Fußball-EM dem englischen Team zur Seite

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Prof. Dr. med. Jürgen Windeler, Arzt und Professor für Medizinische Biometrie und Klinische Epidemiologie, in der Redaktion der Ärzte Zeitung in Berlin.

© Marco Urban für die Ärzte Zeitung

Jürgen Windeler im Interview

„Das Gesundes-Herz-Gesetz ist völlig gaga!“