Glosse zu Penis-Studie

Das Überleben der Schrillsten

Alexander JoppichVon Alexander Joppich Veröffentlicht:

Wir Journalisten fahren total auf Penisse ab – Entschuldigung für die Wortwahl, aber es ist wahr: Auf Studien, in denen das Wort vorkommt, springen wir einfach magisch an. Denn Journalisten wissen: Klickgaranten sind alle Themen rund um Sex, Crimes und Tiere (Reihenfolge rein zufällig – und keine Verbindung zueinander!); es sind die Blockbuster in der Welt des Online-Journalismus.

Oh, grausame Welt! Eine Welt, in der jeder um Aufmerksamkeit buhlt im knall harten Wettbewerb mit journalistischen Kollegen; nur die pointiertesten Überschriften ziehen User an – das Überleben der Schrillsten, frei nach Darwin.

Das führt dazu, dass Redakteure versuchen, möglichst knackige Überschriften zu kreieren, die Leser neugierig machen. Ein Beispiel aus jüngster Zeit: Dr. Austen Slade von der University of Utah beschwerte sich kürzlich laut Medscape, dass seine Studie über eine mögliche Assoziation von Penisgröße und Unfruchtbarkeit medial missinterpretiert wurde: "Männer mit kleinem Penis sind häufiger unfruchtbar" oder "Es kommt doch auf die Größe an!", titelten zum Beispiel deutsche Medien.

Dabei fanden Slade und sein Team lediglich heraus, dass unfruchtbare Männer im Durchschnitt einen kürzeren Penis hatten als ihre gesunden Geschlechtsgenossen – und eben nicht, dass Männer mit kurzem Gemächt häufiger unfruchtbar sind.

Zugegeben, vielleicht lasen einige Kollegen aus der Studie heraus, was sie lesen wollten. Bleibt nur zu sagen: Sorry, Dr. Slade, da sind mit manchem Redakteur wohl die Pferde durchgegangen! Aber, ganz ehrlich, die erste These wäre doch die interessantere zum Anklicken gewesen als die fachlich korrekte zweite, oder?

So, und wie betitele ich jetzt meine Kritik an sensationsheischenden Überschriften? "Journalisten kriegen Penisstudie in den falschen Hals!" – Perfekt, das würde doch sicherlich super geklickt werden...

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Das Team um Dr. Nicolas R. Barthélemy geht davon aus, dass mit dem Bluttest über die LC-MS-Methode in einem größeren Maßstab mehr Menschen auf eine Alzheimer-Pathologie untersucht werden können, als dies mit Lumbalpunktion und Liquortests bisher möglich ist. Damit ließe sich wesentlich einfacher ermitteln, ob jemand für die neuen Alzheimertherapeutika infrage komme.

© angellodeco / stock.adobe.com

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests