Das wilde Absurdistan des Erwachsenwerdens

Veröffentlicht:

Der Held des Romans ist unsterblich verliebt - in Sybille. Zum Mond will er fliegen, um das Herz der Angebeteten zu erobern. Doch Sybille bleibt unerreichbar. Zur Ablenkung geht er mit seinem asthmatischen Freund "Röchel-Chris" in den Wald - spielen.

Der junge Held ist in der dritten Klasse und wurde gerade zum ersten Mal von der Damenwelt enttäuscht. Doch da folgen noch Steffi, Imken, Christine und die Musiklehrerin - und damit auch weitere Missverständnisse. Und dann ist da natürlich das Mädchen, das alles veränderte. Das Buch ist ein skurriler Ritt durchs Erwachsenwerden und eine wunderbare Liebeserklärung an die Freundschaft, Frauen und die Macht der Fantasie - erzählt mit rabenschwarzem Humor. Und dennoch wurde ich am Ende etwas sentimental: Denn eigentlich war die Kindheit doch die beste Zeit der Welt. Sunna Gieseke

Mischa-Sarim Verollet, Warum ich Angst vor Frauen habe, Carlsen Verlag GmbH, Hamburg, 224 Seiten, 2010, 14.90 Euro

Lesen Sie dazu auch: Bücher fürs Fest: Unsere Last-Minute-Tipps

Schlagworte:
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Lesetipps
Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium

Die Pneumocystis-jirovecii-Pneumonie war in einer aktuellen Studie die häufigste Pilzerkrankung bei Menschen mit Autoimmunerkrankungen.

© Dr_Microbe / Stock.adobe.com

Pneumocystis-jirovecii-Pneumonie

Pilzsepsis gibt es auch bei Rheuma