Holocaustgedenktag

Datenbank erfasst NS-Opfer in der Tübinger Anatomie

Als Anatomie-Studienobjekte missbraucht wurden tote Kriegsgefangene, Deserteure oder Widerstandskämpfer während des Dritten Reiches in Tübingen. Die dortige Uni erinnert in einem Projekt an die Opfer.

Veröffentlicht:

Tübingen. Zum Holocaustgedenktag am 27. Januar hat die Universität Tübingen biografische Daten von 1078 Menschen zusammengestellt, die während der NS-Zeit ohne ihr Einverständnis in der dortigen Anatomie landeten. Das teilte die Uni Tübingen am Dienstag mit.

Für das Forschungsprojekt „Gräberfeld X“ seien Informationen aus der Anatomie zusammengetragen worden. Von vielen Betroffenen hätten biografische Angaben gefehlt, und nur wenige Lebensgeschichten seien bekannt gewesen, sagte Projektleiterin Benigna Schönhagen. „Aber einige Lücken konnten wir im Forschungsprojekt zum Gräberfeld X bereits schließen“.

Hingerichtet, zu Tode geschunden, medizinisch unversorgt

Die Toten stammen laut Uni aus Gefängnissen, Lagern, Heilanstalten oder Pflegeeinrichtungen. Es handle sich um Kriegsgefangene, Zwangsarbeiter, um Widerstandskämpfer oder Deserteure. Man habe sie hingerichtet, zu Tode geschunden oder medizinisch unversorgt gelassen. „Sie starben an mangelhafter Ernährung oder ließen ihr Leben wegen fehlender Hygieneeinrichtungen.

Nach der Sektion wurden die meisten Körper den Angaben zufolge verbrannt und ihre Asche anonym im „Gräberfeld X“, in einem Massengrab, bestattet. Das Projekt ist nach dem Friedhofsareal benannt, auf dem alle Toten beigesetzt wurden, die zuvor am Anatomischen Institut der Uni Lehr- und Forschungszwecken dienen mussten.

Das Projekt ist auf Twitter mit dem Account @Graeberfeld_X vertreten. Dort wird jede Woche unter #otd und #everynamecounts an verstorbene NS-Opfer erinnert, die nach ihrem Tod in die Tübinger Anatomie gebracht wurden. (dpa)

Mehr zum Thema

Weltweite Studie

Starker Anstieg von Diabetes prognostiziert

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Essen nur wenige Stunden am Tag: Das fördert in den Fastenzeiten die Fettverbrennung.

© Katecat / stock.adobe.com

Diabeteskongress

Strukturiertes Hungern hilft wohl gegen Diabetes

Blick in ein Impfzentrum zu Corona-Hochzeiten. Für Herbst bereitet Gesundheitsminister Karl Lauterbach eine neue Impfkampagne vor.

© Sven Simon / picture alliance

Corona-Impfkampagne für den Herbst

Lauterbach kauft COVID-Impfstoffe für alle Fälle

Das Kongresszentrum Leipzig – hier findet der DPG-Kongress statt.

© picture alliance / Bildagentur-online/Schoening

Interview

DGP-Kongresspräsident: Corona-Pandemie hat uns viel lernen lassen!