Buchtipp

Der Reaktor brennt noch immer

Veröffentlicht: 26.04.2011, 05:00 Uhr

Nach zehn Minuten im Inneren des Reaktorgebäudes starb in einem hochradioaktiven Feld der erste von vier Männern, die sich aufgemacht hatten, das Innere des Sarkophages, der Schutzhülle um den explodierten Reaktor 4 in Tschernobyl, zu erkunden.

Heute lebt von der Gruppe nur noch Anatoly Tkachuk, 61, der ehemalige Sicherheitschef der Liquidatoren, der auf dem Reaktorgelände eingesetzten Arbeiter.

Tkachuk, damals KGB-General, hat in einer Art Dokufiktion, erzählt in der dritten Person, die Ereignisse des 26. April und der Folgezeit aufgeschrieben. Höhepunkt ist die Expedition ins Innere des "Monsters" und die Erkenntnis: "Der Reaktor brennt noch". (af)

Anatoly N. Tkachuk: "Ich war im Sarkophag von Tschernobyl", deutsch von Reinhard Deutsch, Verlag Styria Premium, Wien.

Mehr zum Thema

Sinkende Lebenserwartung in den USA

Opioid-Krise ist nicht der zentrale Treiber

Tagesaktuelle RKI-Zahlen

So stark ist das Corona-Infektionsgeschehen in Ihrem Kreis

Virtuelle Springer Medizin Gala

Charity Award 2020 – Ehrungen für das Ehrenamt

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Inhalierte Asthma-Präparate mit Kortison – eine Gefahr für die Knochengesundheit?

Risiko steigt mit der Dosis

Auch inhalative Steroide gehen Asthmapatienten an die Knochen