Meine Praxis

Der erste Totenschein

Veröffentlicht:
Allgemeinarzt Dr. Dr. Peter Schlüter.

Allgemeinarzt Dr. Dr. Peter Schlüter.

© privat

Auch Dr. Dr. Peter Schlüter, Allgemeinmediziner in Hemsbach und Abrechnungskolumnist der "Ärzte Zeitung", ist Praxisjahrgang 1982. Er beschreibt ein Erlebnis gleich in den ersten Praxistagen, das wohl beim ersten Mal für jeden Arzt unvergesslich bleibt:

"Nicht nur die klinische Ausbildung, auch 8 Semester als Tischpräparator in der Anatomie (unter Prof. G. Forssmann) in Heidelberg brachten es mit sich, dass ich schon viele Leichen gesehen hatte. Nur jetzt in der eigenen Praxis war die erste Konfrontation mit einem Toten eine ganz andere Situation.

Zwei oder drei Tage, nachdem ich in der Praxis meine Tätigkeit begonnen hatte, wurde ich zu einem Hausbesuch gerufen - die Mutter sei wohl verstorben. Oh je, meine erste Leichenschau! Und dann noch bei einer Familie, die ich (noch) nicht kannte!

Bescheinigung als Arzt zum ersten Mal auf einem Totenschein

Aus der Karteikarte - damals waren es noch richtige Papierkarteikarten, mehrfach faltbar mit vielen Patientenunterlagen drinnen - war zu erfahren, dass es sich um eine 84-jährige Patientin handelte, die jedoch ganz selten in der Praxis war.

Es war nicht die Feststellung des Todes, die für mich das Problem war, auch nicht das Gespräch mit der Familie, den Angehörigen. Nein, es war einfach der Moment, in dem ich zum ersten Mal in meinem Dasein als Arzt, die Bescheinigung unterschreiben musste, dass der von mir soeben untersuchte Mensch tot sei.

Ich habe einen Menschen für tot erklärt. Das war für mich ein starker psychologischer Moment. Ich glaube, es gab in diesem Moment nicht eine einzige Geschichte über "lebendig begrabene" Menschen, die mir nicht durch den Kopf ging. Es war alles korrekt gemacht und dennoch ein ganz komisches Gefühl - die erste Todesbescheinigung."

Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Carl Scherer

Der erste Totenschein bei einem Selbstmord

Ich bin ebenfalls Praxisjahrgang 1982.
Meine erste Leiche war ein paar Tage nach Praxiseröffnung gleich eine
Selbstmörderin auf einem Aussiedlerhof.Die Kripo war schon da mit allem
Brimborium.ich kannte die Patientin gar nicht.
Als ich ankam,fragte ich ,wo die Tote sei.
Na dort, sagten die Beamten. Ich hatte sie gar nicht gesehen - die alte,
schmächtige, kleine Frau hatte sich an der Türklinke ihres Wohnzimmers
aufgehängt .
Ein paar Monate später wurde ich ebenfalls zu einem Suizid auf einen Bauernhof gerufen. Der Altbauer hatte sich im Stall erhängt, der Strick
baumelte noch am Balken. Nur,wo war die Leiche ?
Der Sohn hatte seinen Vater aus Pietät vom Strick abgeschnitten und mit
Kleidern in sein Bett verfrachtet und schön zugedeckt.
Die Kripo staunte, Tatspuren waren natürlich nicht mehr verwertbar.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die Vertreter der der Bundesländer stimmen in der Länderkammer über
eine Verordnung zur Rückgabe von Rechten an Geimpfte und Corona-Genesene ab.

Erleichterungen beschlossen

Bundesrat macht Weg für Corona-Geimpfte und -Genesene frei

Blutdruckwerte, die zwischen einzelnen Messungen stark variieren, sind häufig kein gutes Zeichen.

Patienten über 50 mit KHK

Variabler Blutdruck erhöht Sterberisiko langfristig