Events

Deutscher Zukunftspreis für Verbesserung der Mikroskopie

Veröffentlicht: 27.11.2006, 08:00 Uhr

BERLIN (dpa). Die Reaktion mag typisch sein für einen Physiker wie Professor Stefan Hell aus Göttingen. Gerade hat er vom Bundespräsidenten den Deutschen Zukunftspreis erhalten: 250 000 Euro als Anerkennung für seine Erfindung, ein leistungsfähigeres Lichtmikroskop.

"Ein tolles Gefühl", sagt Hell dazu. Doch er fühle mehr als die Freude über eine Viertelmillion. Es sei auch mehr als Stolz, nach zwölf Jahren harter Arbeit. "Das beste Gefühl ist, zu ahnen, wo es lang gehen könnte in der Natur", sagt Hell über seine Forschungsmotivation. "Und dann spielt die Natur mit. Das ist die wahre Genugtuung."

Das Neue an dem Mikroskopie-Verfahren ist, daß Schärfe nicht mehr durch die Lichtwellenlänge begrenzt bleibt. Stattdessen wird Fluoreszenz genutzt, bei der gezielt Moleküle zum Leuchten angeregt werden. Mit dem fokussierenden Lichtmikroskop könne man in eine intakte, lebende Zelle schauen, so Hell.

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Parkhausdeck flugs zur Corona-Praxis umfunktioniert

Kreativität in Zeiten der SARS-CoV-2-Pandemie

Parkhausdeck flugs zur Corona-Praxis umfunktioniert

Was wir jetzt zu COVID-19 erforschen müssen

„CoronaUpdate“-Podcast

Was wir jetzt zu COVID-19 erforschen müssen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden