Fundsache

Diabetes-Zeh? Da beißt der Terrier zu

Veröffentlicht:

Ein Hund hat einem US-Bürger vermutlich das Leben gerettet - indem er ihm seinen dicken Zeh abgebissen hat. Jerry Douthett, ein 48-jähriger Musiker aus Rockford im US-Bundesstaat Michigan, hatte ein paar Margaritas zu viel getrunken. "Ich ließ ihn schlafen", erzählt seine Frau Rosee, "aber dann hörte ich diese Schreie aus dem Schlafzimmer - ‚Mein Zeh ist weg, mein Zeh ist weg!‘" Wie sich herausstellte, hatte der Hund der Familie, Jack Russell Terrier Kiko, den dicken Zeh seines Herrchens abgebissen und verschluckt.

Im Krankenhaus eröffneten die Ärzte dem Musiker, dass er an Typ-2-Diabetes leide. Wie die OnlineAgentur Orange berichtet, war jener Fuß, in den sein Hund gebissen hatte, stark entzündet, was Douthett aus Scham selbst seiner Frau verschwiegen hatte. Kiko habe die Entzündung gerochen, ist der 48-Jährige überzeugt, und instinktiv sein Leben gerettet. (Smi)

Mehr zum Thema

GKV-Fachfrau aus SPD

Bärbel Bas soll Bundestagspräsidentin werden

25 Millionen Euro Schaden

Anklage gegen Corona-Testcenter-Betreiber

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Hüftfraktur: Durch eine Optimierung der Kalzium- und Proteinzufuhr lässt sich bei älteren Menschen in Pflegeheimen das Risiko für Frakturen deutlich senken.

© Springer Medizin Verlag GmbH

Ernährung als Prävention

Milchprodukte bewahrten Heimbewohner wohl vor Frakturen

Begleitet von hohen Erwartungen und Protesten – wie hier am 15. Oktober von Klimaaktivisten in Berlin – starten am Donnerstag die offiziellen Koalitionsverhandlungen von SPD, Grünen und FDP.

© Kay Nietfeld/dpa

Koalitionsverhandlungen

Gesundheit und Pflege: Wer für SPD und Grüne verhandelt