Personalie

Diako holt neuen kaufmännischen Vorstand

Banker Holger Menzel wird Nachfolger von Martin Wilde, der nach Bamberg wechselt. Menzel ist in Flensburg hervorragend vernetzt.

Veröffentlicht:
Holger Menzel wird neuer kaufmännischer Vorstand bei der Flensburger Diakonissenanstalt.

Holger Menzel wird neuer kaufmännischer Vorstand bei der Flensburger Diakonissenanstalt.

© Flensburger Diakonissenanstalt

Flensburg. Holger Menzel tritt zum 1. Januar 2023 die Stelle des kaufmännischen Vorstandes bei der Flensburger Diakonissenanstalt (Diako) an. Er folgt auf Martin Wilde, der den Vorstandsvorsitz der Sozialstiftung Bamberg übernimmt.

Menzel kommt von der HypoVereinsbank, wo er für das Geschäft mit mittelständischen Firmenkunden im Norden und an der schleswig-holsteinischen Westküste verantwortlich war. Bei der Diako ist Menzel seit vier Jahren ehrenamtlich als Aufsichtsrat und Mitglied des Wirtschaftsausschusses tätig.

Als Vizepräsident und Mitglied der Vollversammlung der IHK Flensburg sowie als Vorstandsmitglied im Arbeitgeberverband engagiert sich Holger Menzel seit Jahren für Flensburg und Umgebung.

Das Diako Krankenhaus hat kürzlich wie berichtet ein Sanierungsverfahren in Eigenverantwortung beantragt. „Natürlich bin ich mir in der aktuellen Situation der Dimension dieser Aufgabe bewusst, aber auch hochmotiviert und voller Vorfreude, mich im Team dieser Herausforderung zu stellen“, sagte Menzel zur schwierigen wirtschaftlichen Situation des Krankenhauses.

Menzels Vorgänger Wilde hat u.a. zur Fusion des Malteser Krankenhauses St. Franziskus-Hospital und des Diako Krankenhauses zum Malteser-Diako-Klinikum beigetragen, das an einem neuen, zentralen Standort entstehen soll. (di)

Mehr zum Thema

„Team Medical Liaison Officer“

Thüringer Chefarzt steht bei der Fußball-EM dem englischen Team zur Seite

Transplantationen

Abgeordnete starten neuen Anlauf für Widerspruchslösung

Leitartikel

Lobbyisten fürs Klima

Sonderberichte zum Thema
Protest vor dem Bundestag: Die Aktionsgruppe „NichtGenesen“ positionierte im Juli auf dem Gelände vor dem Reichstagsgebäude Rollstühle und machte darauf aufmerksam, dass es in Deutschland über drei Millionen Menschen gebe, dievon einem Post-COVID-Syndrom oder Post-Vac betroffen sind.

© picture alliance / Panama Pictures | Christoph Hardt

Symposium in Berlin

Post-COVID: Das Rätsel für Ärzte und Forscher

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: vfa und Paul-Martini-Stiftung
Krisenkommunikation war Schwachpunkt in der Pandemie

© HL

Herbstsymposium der Paul-Martini-Stiftung

Krisenkommunikation war Schwachpunkt in der Pandemie

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: vfa und Paul-Martini-Stiftung

Corona-Pandemie

Lockdowns: Ein hoher Preis für den Nachwuchs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: vfa und Paul-Martini-Stiftung
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Lebererkrankungen

17 hepatotoxische Medikamente in Studie identifiziert

Transplantationen

Abgeordnete starten neuen Anlauf für Widerspruchslösung

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Prof. Dr. med. Jürgen Windeler, Arzt und Professor für Medizinische Biometrie und Klinische Epidemiologie, in der Redaktion der Ärzte Zeitung in Berlin.

© Marco Urban für die Ärzte Zeitung

Jürgen Windeler im Interview

„Das Gesundes-Herz-Gesetz ist völlig gaga!“