Hoher Hygienestandard

Die Aluminiumtube wird 100 Jahre alt

Tuben aus Aluminium bieten einen hohen Hygienestandard und schützen Produkte. 2013 feierte der medizinische Salbenspender seinen 100. Geburtstag.

Veröffentlicht:

HAMBURG. Auch 100 Jahre nach ihrer Erfindung hat die Alutube, insbesondere im medizinischen und pharmazeutischen Bereich, nichts von ihrer "Attraktivität" verloren.

Die Vorteile liegen auf der Hand: Zum einen lässt sich das silbrig glänzende Leichtmetall während der Tubenherstellung hervorragend verarbeiten.

Zum anderen verfügt das dritthäufigste Element in der Erdkruste über Eigenschaften, die es etwa als Verpackung für wirkstoffhaltige Salben geradezu prädestinieren: Aluminium hat eine hohe Barriere-Wirkung gegenüber Sauerstoff, Licht und anderen Umwelteinflüssen.

Alfons Mall baut Maschine für Herstellung von Tuben

Sensible Medikamente bleiben deshalb in der Alutube länger haltbar und werden vor Verkeimung geschützt.

1913 konstruierte Alfons Mall (28) eine Maschine für die Herstellung von Tuben. Nahezu zeitgleich fanden in der Schweiz und in Deutschland Versuche statt, derartige Behältnisse aus Aluminium anzufertigen.

Der Erste Weltkrieg stoppte zunächst den weiteren Markterfolg; ab den 1920er Jahren drückten die Deutschen hinsichtlich der Massenproduktion indes kräftig auf die Alutube. Bis dahin wurden vor allem Zinn und Blei eingesetzt.

Zinn kostete jedoch viel Geld und unterlag ebenso wie Blei zeitweise der Zwangsbewirtschaftung. Die Verwendung von Blei war darüber hinaus durch das Lebensmittelgesetz stark eingeschränkt. Bereits 1939 übertrafen die hergestellten Mengen an Aluminiumtuben diejenigen aus Weichmetall.

Auch heute noch nimmt "Alu" Platz eins bei den Marktzahlen ein. Für 2012 wurde ein Rekordergebnis von über zehn Milliarden gefertigten "Quetschbehältern" verbucht, davon knapp über 40 Prozent aus Aluminium. Hauptabnehmer sind immer noch die Lebensmittel-, Kosmetik- und Pharmaindustrie. (gvg)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird

Risikoanalyse

Komplikation nach Hernien-Operation: Wer ist gefährdet?

Lesetipps
Mehrkosten für die Entbudgetierung der hausärztlichen Versorgung seien Investition in den Erhalt der Praxen, betont Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. 

© Michael Kappeler / dpa

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Brücke zwischen zwei Steilklippen. Auf der Brücke stehen zwei Menschen.

© Usman / stock.adobe.com

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle