Hoher Hygienestandard

Die Aluminiumtube wird 100 Jahre alt

Tuben aus Aluminium bieten einen hohen Hygienestandard und schützen Produkte. 2013 feierte der medizinische Salbenspender seinen 100. Geburtstag.

Veröffentlicht:

HAMBURG. Auch 100 Jahre nach ihrer Erfindung hat die Alutube, insbesondere im medizinischen und pharmazeutischen Bereich, nichts von ihrer "Attraktivität" verloren.

Die Vorteile liegen auf der Hand: Zum einen lässt sich das silbrig glänzende Leichtmetall während der Tubenherstellung hervorragend verarbeiten.

Zum anderen verfügt das dritthäufigste Element in der Erdkruste über Eigenschaften, die es etwa als Verpackung für wirkstoffhaltige Salben geradezu prädestinieren: Aluminium hat eine hohe Barriere-Wirkung gegenüber Sauerstoff, Licht und anderen Umwelteinflüssen.

Alfons Mall baut Maschine für Herstellung von Tuben

Sensible Medikamente bleiben deshalb in der Alutube länger haltbar und werden vor Verkeimung geschützt.

1913 konstruierte Alfons Mall (28) eine Maschine für die Herstellung von Tuben. Nahezu zeitgleich fanden in der Schweiz und in Deutschland Versuche statt, derartige Behältnisse aus Aluminium anzufertigen.

Der Erste Weltkrieg stoppte zunächst den weiteren Markterfolg; ab den 1920er Jahren drückten die Deutschen hinsichtlich der Massenproduktion indes kräftig auf die Alutube. Bis dahin wurden vor allem Zinn und Blei eingesetzt.

Zinn kostete jedoch viel Geld und unterlag ebenso wie Blei zeitweise der Zwangsbewirtschaftung. Die Verwendung von Blei war darüber hinaus durch das Lebensmittelgesetz stark eingeschränkt. Bereits 1939 übertrafen die hergestellten Mengen an Aluminiumtuben diejenigen aus Weichmetall.

Auch heute noch nimmt "Alu" Platz eins bei den Marktzahlen ein. Für 2012 wurde ein Rekordergebnis von über zehn Milliarden gefertigten "Quetschbehältern" verbucht, davon knapp über 40 Prozent aus Aluminium. Hauptabnehmer sind immer noch die Lebensmittel-, Kosmetik- und Pharmaindustrie. (gvg)

Mehr zum Thema

Pandemie global

SPD-Fraktion für lokale Impfstoffproduktion

Xenotransplantation

Nach Schweineherz-Op: „Wir blicken gespannt nach Baltimore“

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis