Glosse

Die Duftmarke: Huu und Waa

Veröffentlicht:

Wer denkt, nur Babys können Zwei-Wort-Sätze, ist auf dem Holzweg. Stilbildend für die kürzeste aller Kommunikationsformen waren nämlich unsere Vorfahren, die Schimpansen. Ugandische Forscher haben herausgefunden, dass sich die Spezies bereits seit Millionen von Jahren zwar minimalistisch, aber durchaus tiefschürfend unterhält: Sind die Tiere überrascht, riefen sie „Huu“, in aggressiver Stimmung heißt es „Waa“.

Wachsam soll man laut Forscherteam vor allem sein, wenn den Schimpansen beide Worte direkt hintereinander über die Lippen kommen: „Huu waa waa“ oder „Waa huu huu“ wiesen auf eine besonders unübersichtliche und gefährliche Gemengelage hin. Missverständnisse sind dabei angeblich so gut wie ausgeschlossen.

An dieser Stelle sollten Ärztinnen und Ärzte hellhörig werden. Denn im Praxisalltag könnte eine ähnlich primatenhafte Gesprächsführung für geradezu paradiesische Zustände sorgen. Kein Patient, der ahnungslos zurückbleibt, keine MFA, die Arbeitsanweisungen nicht versteht. Das Röntgenbild ist auffällig? „Huu!“ Das Blutbild zeigt alarmierende Werte? „Waa!“. Der Patient verschlechtert sich akut? „Hu Waaaaaaaaa!“

Übrigens: Das Zwei-Wort-Schema unserer Vorfahren eignet sich auch ganz hervorragend für die Personalpolitik von Praxen und Kliniken. So lässt sich die Frage nach der Beförderung prima mit einem überraschten „Huu“ abtun. Und für überzogene Gehaltsforderungen gibt es – genau: „Huu, waa!“

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Glosse

Die Duftmarke: Insider im Knast

Glosse

Die Duftmarke: Augen auf!

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Unterschiedliche immuntherapeutische Ansätze beim Glioblastom werden derzeit in Studien untersucht. Ein Teilgebiet ist die Peptidvakzinierung, also die Impfung mit Tumorantigenen.

© Richman Photo / stock.adobe.com

Künstliche Intelligenz und Immuntherapie

Neue Behandlungskonzepte beim Glioblastom

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Bei Krebspatientinnen und -patienten ab 65 Jahren wird Ärztinnen und Ärzten geraten, vor Therapiebeginn auf den Medikationsplan zu schauen.

© Przemek Klos / stock.adobe.com

Appell beim DKK 2024

Bei älteren Menschen mit Krebs: Medikamentencheck vor Therapiebeginn!

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Bei höhergradigen irAE der CPI-Therapie (Grad ≥3) und bei steroidrefraktären Nebenwirkungen wird eine interdisziplinäre Zusammenarbeit empfohlen. (Symbolbild)

© molekuul.be / stock.adobe.com

Immuntherapie

Immunabhängige Nebenwirkungen – der Preis der Checkpoint-Blockade

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe