Buchtipp

Ein Klassiker in vierter Auflage

Veröffentlicht:

Das Buch wurde komplett überarbeitet im neuen vierfarbigen Layout, alle diagnostischen Abbildungen sind mit eindeutigen Markierungen versehen, und mit Fallquiz. Das Buch enthält eine Zusammenfassung nach jedem Krankheitsbild: Urologie zum Verstehen, Lernen und Anwenden - das bietet der Klassiker von Hautmann, "Urologie" in der 4. überarbeiteten Neuauflage. 

Es ist komplett neu gestaltet und überarbeitet, enthält zahlreiche gut erklärte Fotos.Übersichten und Lerntabellen machen das Verstehen und Lernen leicht. Kurze Zusammenfassungen zu jedem Krankheitsbild machen das schnelle Repetieren vor der Prüfung möglich und für die Praxis hilft das Fallquiz mit 15 spannenden Fällen.

Urologie, Reihe: Springer-Lehrbuch, Hautmann, Richard (Hrsg.), 4., überarb. Aufl., 2010, XVI, 568 S., 475 Abb. in Farbe., Softcover, ISBN: 978-3-642-01158-0, versandfertig innerhalb von 3 Tagen, 34,95 Euro Ladenpreis

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Hämatologe gibt Tipps

Krebspatienten impfen: Das gilt es zu beachten

Lesetipps
Die elektronischen Monitoring-Devices könnten gezielt Patienten mit unkontrollierter Erkrankung verordnet werden, um zu messen, ob es bei der Inhalation an der Regelmäßigkeit, der Technik oder an beidem hapert und dann genau da zu schulen, wo es Probleme gibt.

© tadamichi / stock.adobe.com

DGIM-Kongress

So hilfreich können Smart Inhaler bei Asthma oder COPD sein

Am häufigsten wurde nicht-blutiges Erbrechen initial mit einer GI-Blutung verwechselt. Dies betraf 7,2 Prozent der Diagnosen durch die Leitstelle und 6,5 Prozent derer durch Notärzte. An zweiter Stelle mit 4,9 Prozent und 4,6 Prozent folgte galliges Erbrechen oder das Erbrechen von Stuhl aufgrund eines Ileus.

© eddows / stock.adobe.com

Gastrointestinale Blutung

Magen-Darm-Blutungen werden präklinisch oft falsch eingeschätzt