Gesellschaft

Ein Umschlag für den Doktor

Veröffentlicht: 11.07.2007, 08:00 Uhr

In Lettland hat sich die Praxis verbreitet, Ärzte durch diskrete Briefumschläge, gefüllt mit Bargeld, wohlwollend zu stimmen.

So räumte auch Präsident Valdis Zatler, ein Chirurg, vor kurzem ein, er habe "Geschenke dankbarer Patienten angenommen - und nicht versteuert", wie die Frankfurter Rundschau berichtete.

Nach inoffiziellen Patientenlisten fließen drei Euro für die Sprechstunde und 1500 Euro für größere Operationen in ein Kuvert. Der Ärzteverband will nun die Zahlungen legalisieren - am besten steuerfrei. (run)

Mehr zum Thema

Infektionsgeschehen

Nur Bremerhaven reißt die Corona-Obergrenze

Corona-Krise

Merkel schließt fünfte Amtszeit aus

Deutschland

Wo es lokal die meisten COVID-19-Fälle gibt

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Merkel schließt fünfte Amtszeit aus

Corona-Krise

Merkel schließt fünfte Amtszeit aus

Neue Analyse spricht für Bypass statt Stent

Hauptstammstenose

Neue Analyse spricht für Bypass statt Stent

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden