Kommentar zum Tag der Menschen mit Behinderung

Ein bunter Strauß an Wünschen

Von Wolfgang van den Bergh Veröffentlicht: 03.12.2019, 15:08 Uhr

Es wird in Deutschland viel getan, um Menschen mit Behinderungen die gleichberechtigte Teilhabe in allen Bereichen unserer Gesellschaft zu ermöglichen.

Am heutigen internationalen Tag der Menschen mit Behinderungen (3. Dezember) sei aber die Frage erlaubt, ob das ausreicht. Politik sieht sich in der Pflicht und verspricht nicht erst seit dem Koalitionsvertrag, Initiativen zu mehr Barrierefreiheit in Städten und Gemeinden zu unterstützen.

Beispiel barrierefreie Arztpraxis: Ist der Zugang ebenerdig, ist er gut beleuchtet und hat keine Stolperfallen? Passt der Rollstuhl durch die Eingangstür, und ist die Klingel gut erreichbar? Gibt es eine Haltestelle oder genügend Parkplätze vor der Praxis?

All dies sind Fragen, auf die Patienten mit Behinderungen eine Antwort erwarten. Es gibt eine weitere Liste der KBV, worauf zudem in Praxisräumen zu achten ist.

Ein bunter Strauß an Wünschen für eine barrierefreie Praxis: Und wer zahlt‘s? So lange Umbaumaßnahmen im Rahmen üblicher Finanzierungsmodelle ohne zusätzliche Tilgungsanreize angeboten werden, bleibt es ein frommer Wunsch, dass alle Praxen künftig barrierefrei sein werden.

Lesen Sie dazu auch:
Mehr zum Thema

Schlafmediziner

Karneval besser nicht nächtelang durchfeiern

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Karneval besser nicht nächtelang durchfeiern

Schlafmediziner

Karneval besser nicht nächtelang durchfeiern

Wie Spahn den „ePA-Hackern“ vor den Kopf gestoßen hat

„Ärztetag“-Podcast

Wie Spahn den „ePA-Hackern“ vor den Kopf gestoßen hat

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden