FUNDSACHE

Ein echter Schuss nach hinten

Veröffentlicht:

Ein 21-jähriger US-Amerikaner hat sich von einem Freund absichtlich in die Schulter schießen lassen, nur um sich bei seiner Arbeitsstelle einem Drogentest zu entziehen.

Als Daniel Kuch aus Pasco im US-Bundesstaat Washington mit seiner Schulterverletzung im Krankenhaus auftauchte, gab er zur Erklärung an, er sei aus einem vorbeifahrenden Auto angeschossen worden. Die herbeigerufenen Sheriffs wurden jedoch schnell misstrauisch, da sich Kuch in Widersprüche verstrickte.

Wie die Online-Agentur Ananova berichtete, gab er schließlich zu, einen Freund dazu überredet zu haben, ihm in die Schulter zu schießen, um eine Weile krank geschrieben zu sein, denn in seiner Firma stünde ein Drogentest an. Dumm gelaufen: Jetzt liegt er erst einmal im Krankenhaus und muss sich danach wegen seiner Falschaussage vor Gericht verantworten. Sein Freund wanderte wegen "rücksichtsloser Gefährdung" ins Gefängnis. (Smi)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Bevölkerungsprognose

Deutschland 2045: Geteilt in Schrumpf- und Boom-Regionen

Charity-Aktion

Arzt radelt für Obdachlose durch Europa

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie funktioniert Gesundheitsversorgung im Kollektiv, Frau Dr. Hänel?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Lesetipps
Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium

Die Pneumocystis-jirovecii-Pneumonie war in einer aktuellen Studie die häufigste Pilzerkrankung bei Menschen mit Autoimmunerkrankungen.

© Dr_Microbe / Stock.adobe.com

Pneumocystis-jirovecii-Pneumonie

Pilzsepsis gibt es auch bei Rheuma