FUNDSACHE

Ein echter Schuss nach hinten

Veröffentlicht:

Ein 21-jähriger US-Amerikaner hat sich von einem Freund absichtlich in die Schulter schießen lassen, nur um sich bei seiner Arbeitsstelle einem Drogentest zu entziehen.

Als Daniel Kuch aus Pasco im US-Bundesstaat Washington mit seiner Schulterverletzung im Krankenhaus auftauchte, gab er zur Erklärung an, er sei aus einem vorbeifahrenden Auto angeschossen worden. Die herbeigerufenen Sheriffs wurden jedoch schnell misstrauisch, da sich Kuch in Widersprüche verstrickte.

Wie die Online-Agentur Ananova berichtete, gab er schließlich zu, einen Freund dazu überredet zu haben, ihm in die Schulter zu schießen, um eine Weile krank geschrieben zu sein, denn in seiner Firma stünde ein Drogentest an. Dumm gelaufen: Jetzt liegt er erst einmal im Krankenhaus und muss sich danach wegen seiner Falschaussage vor Gericht verantworten. Sein Freund wanderte wegen "rücksichtsloser Gefährdung" ins Gefängnis. (Smi)

Mehr zum Thema

Verwaltungsgericht

Polytoxikomaner Arzt gefährdet Patienten

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Lebensbedrohlicher Notfall: Fünf Prozent der Patienten mit Ketoazidose durch Autoimmundiabetes bei Checkpoint-Hemmer-Therapie sterben daran.

Autoimmundiabetes bei Krebstherapie

Ketoazidose, normaler HbA1c: Was ist da los?

Vor dem Start der elektronischen Patientenakte im Sommer gibt es noch reichlich Fragen.

ePA-Start am 1. Juli

Fragen und Antworten zur elektronischen Patientenakte