FUNDSACHE

Energie aus Hundekot

Veröffentlicht:

Findige Stromversorger in San Francisco sind auf den Hund gekommen. Die Westküstenmetropole will als erste amerikanische Stadt "Poop Power" - Energie aus Hundehaufen - testen.

Dazu würden in einem beliebten Hundepark in den nächsten Monaten biologisch abbaubare Tüten verteilt, um den Kot der Vierbeiner einzusammeln, berichtete der "San Francisco Chronicle" gestern.

Die Häufchen werden dann in Bio-Konvertern von Bakterien in Methangas umgewandelt. "Man könnte daraus Elektrizität, Naturgas und sogar Treibstoff herstellen", meint Robert Reed, Sprecher der städtischen Müllverwertung. Tierische Rohstoffe gibt es in San Francisco reichlich.

Haustierkot macht etwa vier Prozent des anfallenden Mülls aus, fast so viel wie Babywindeln. "Amerikanische Hunde und Katzen produzieren im Jahr zehn Millionen Tonnen Abfall und niemand weiß, wo es hingeht", so der Abfall-Experte Will Brinton. Das sei wirklich ein Albtraum. (dpa)

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Professor Andreas Lob-Hüdepohl, Theologe und Mitglied des Deutschen Ethikrats

© Sophie Schüler

Allokation von Ressourcen in schwierigen Zeiten

Allgemeinmedizin, das ist „lebenslange Präzisionsmedizin“

Vor der Antibiose an die Entnahme für zwei Blutkulturen denken.

© Patchara / stock.adobe.com

DGIM-Kongress

Sepsis-Verdacht: Eine Stunde, fünf essenzielle Maßnahmen

Was tun bei persistierenden Beschwerden trotz L-T4-Substitution?

© Kateryna_Kon / stock.adobe.com

Schilddrüsenhormon-Substitution

L-T4/L-T3-Kombination: Letztes Wort noch immer nicht gesprochen