Trekking

Expedition durch die Wüste Nigers

Veröffentlicht: 13.09.2006, 08:00 Uhr

Eine Reise in den nördlichen Niger bietet Freunden der Sahara nicht nur viele landschaftliche Entdeckungen, sondern vor allem auch eine Begegnung mit der ursprünglichen Kultur der Tuareg. Eine solche Reise hat der Veranstalter Dabuka Expeditions aus Waldsolms im Programm. Eine Pilottour findet vom 29. Januar bis zum 5. Februar 2007 statt. Sie kostet (ohne Flug) 1160 Euro pro Person.

Die Expedition im Niger findet als Trekkingtour statt. Besichtigt werden unter anderen das wildromantische Air-Gebirge mit seinen mächtigen Vulkanmassiven und begrünten Tälern, geschwungenen Dünenkämmen und starren Basaltblöcken, weiterhin verschiedene Tuareg-Dörfer, Felsgravuren sowie der Wasserfall der Bergoase Timia.

Informationen:

Dabuka Expeditions Feldwiesenstraße 1 35647 Waldsolms Telefon: 0 60 85 / 9 87 98 96 E-Mail: info@dabuka.de Internet: www.dabuka.de

Mehr zum Thema

Landvermesser auf dem Dach der Welt

Mount Everest treibt Vermesser an ihre Grenzen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Keine Lust aufs Essen? Übelkeit und Geschmacksverlust deuten bei Kindern eher auf COVID-19 als Atemwegssymptome.

Corona-Splitter

Die COVID-19-Symptome bei Kindern

Die Apothekenreform ist in trockenen Tüchern, die ABDA lobt sie als Beitrag zu einer „zukunftsfähigen Arzneimittelversorgung“.

Gesetzgebung

Bundesrat winkt Apothekenreform durch

Gesundheitsminister Spahn während der Debatte zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung und Pflege im Bundestag. Die Reaktionen sind zwiespältig.

„Beitragstöpfe geplündert“

Kritik an Spahns Versorgungsgesetz hält an