FUNDSACHE

FKK muss nicht immer Spaß machen

Veröffentlicht:

Wer in diesen Tagen einen Strandurlaub macht, dem könnten mehr Nacktbader als sonst begegnen. Mit den FKK-lern stimmt etwas nicht: Die Betroffenen gehen mit Badehose oder Bikini bekleidet ins Meer, verlassen das Wasser jedoch vollkommen nackt.

Diese Nacktbader haben nicht etwa ihre Bademode im Meer abgeworfen. Im Gegenteil: Sie sind FKK-ler wider Willen. Denn ihre Badehosen und Bikinis haben Nähte, die sich binnen weniger Minuten im Wasser auflösen. Der Sinn des Ganzen?

Rache. Der Hersteller rät, die sich selbst auflösende Bademode dem prahlenden Freund oder der nervenden Liebsten zu schenken. Doch damit ist die Gebrauchsanweisung nicht zu Ende. Es wird auch empfohlen, schnell ein Foto für die Nachwelt zu schießen - und dann im wahrsten Sinne des Wortes Land zu gewinnen. Weiteres Gefahrenpotenzial: Nach dieser Aktion dürfte sich auch die Freundschaft auflösen. (all)

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Dr. Michael Noetel von der Universität Queensland in St. Lucia und sein Team resümieren, dass Sport eine wirksame Behandlung für Depressionen ist, wobei Gehen oder Joggen, Yoga und Krafttraining besser wirken als andere Aktivitäten, insbesondere wenn sie intensiv sind.

© ivanko80 / stock.adobe.com

Metaanalyse

Diese Sportarten können Depressionen lindern