FUNDSACHE

Fäkalien des eigenen Babys stinken nicht

Veröffentlicht:

Vor den Ausscheidungen ihrer eigenen Babys ekeln sich Mütter weit weniger als vor den vollen Windeln fremder Kinder - selbst wenn sie gar nicht wissen, von wem die Hinterlassenschaft stammt. Das haben Betty Repacholi von der US-Universität Washington in Seattle und Trevor Case von der Macquarie Universität in Sydney, Australien, in einer evolutionsbiologischen Studie entdeckt.

Die Forscher ließen 13 Mütter an den Fäkalien des eigenen und jenen fremder Babys schnuppern. Danach mußten die Frauen in einem Fragebogen bewerten, ob der Geruch ausgeprägt war, ob sie Übelkeit empfanden oder angeekelt waren.

Durchweg empfanden die Probanden den Geruch der Hinterlassenschaften ihres eigenen Kindes weniger abstoßend, selbst wenn die Beschriftungen der Proben falsch oder nicht vorhanden waren. Die Wissenschaftler vermuten, daß Mütter unbewußt die Verwandschaft "erriechen" oder einfach nur an den Geruch der Fäkalien ihres Babys gewöhnt sind. (Smi)

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Hämatologe gibt Tipps

Krebspatienten impfen: Das gilt es zu beachten

Lesetipps
Die elektronischen Monitoring-Devices könnten gezielt Patienten mit unkontrollierter Erkrankung verordnet werden, um zu messen, ob es bei der Inhalation an der Regelmäßigkeit, der Technik oder an beidem hapert und dann genau da zu schulen, wo es Probleme gibt.

© tadamichi / stock.adobe.com

DGIM-Kongress

So hilfreich können Smart Inhaler bei Asthma oder COPD sein

Am häufigsten wurde nicht-blutiges Erbrechen initial mit einer GI-Blutung verwechselt. Dies betraf 7,2 Prozent der Diagnosen durch die Leitstelle und 6,5 Prozent derer durch Notärzte. An zweiter Stelle mit 4,9 Prozent und 4,6 Prozent folgte galliges Erbrechen oder das Erbrechen von Stuhl aufgrund eines Ileus.

© eddows / stock.adobe.com

Gastrointestinale Blutung

Magen-Darm-Blutungen werden präklinisch oft falsch eingeschätzt