Elke Büdenbender

„First Lady“ wollte in die Krankenpflege

Krankenpflege statt Richterjob: Das war der ursprüngliche Berufswunsch der „First Lady“ Elke Büdenbender.

Veröffentlicht:
Elke Büdenbender Britta Pedersen/dpa

Elke Büdenbender Britta Pedersen / dpa

© Britta Pedersen / dpa

Kathmandu. Deutschlands „First Lady“ Elke Büdenbender wollte nach eigener Aussage in ihrer Jugend Krankenschwester werden.

Der Grund: ihre Patentante, die für sie wie eine zweite Mutter gewesen sei, habe diesen Beruf gehabt, sagte die Frau von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier der Nachrichtenagentur dpa bei einem Besuch von Hilfsprojekten in Nepal.

Sie sei eine der ersten Frauen in ihrer Gegend mit diesem Beruf gewesen. „Meine Patentante war, wie meine Mutter, eine sehr starke Persönlichkeit. Mir hat es sehr gut gefallen, wie selbstständig sie war.“

Weiter gebracht hätten die 58-Jährige auch andere starke Vorbilder, wie sie sagt – etwa ihre berufstätige Mutter und ihre Großmutter, die es wichtig fand, dass auch Mädchen eine gute Ausbildung erhielten.

„Wie stark man da eingespannt ist“

So riet sie auch Kindern in Nepal bei einem Interview mit einem vom UN-Kinderhilfswerk Unicef unterstützten Kinderradio am Freitag: „Sucht euch Unterstützung, zunächst braucht jeder Unterstützer.“

Doch Büdenbenders Berufswunsch habe sich dann verändert, sagte sie. „Ich bin dann schon weggekommen von der Krankenschwester, weil ich gesehen habe, wie stark man da auch eingespannt ist. Das konnte ich mir dann irgendwann nicht mehr so gut vorstellen.“ Sie wurde Richterin, ist zurzeit aber beurlaubt.

Als First Lady engagiert sie sich besonders für Bildung. Sie ist zudem Unicef-Schirmherrin. In Nepal besuchte sie unter anderem Projekte, die Mädchen stärken und Kinderehen bekämpfen. (dpa)

Mehr zum Thema

Paragraf 219a gestrichen

Bundestag kippt das Werbeverbot für Abruptio

Perspektiven für Geflüchtete

Ukrainische Psychiaterin trifft Minister Heil und Faeser

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tedros Adhanom Ghebreyesus, Generaldirektor der WHO: „Ich bin tief besorgt über die Ausbreitung der Affenpocken, die nun in mehr als 50 Ländern nachgewiesen wurden“. (Archivbild)

© Salvatore Di Nolfi / KEYSTONE / dpa

Gehäufte Infektionen

WHO: Affenpocken keine internationale Notlage