Boom hält an

Fitnessstudios locken immer mehr Menschen an

Mit rund 9,5 Millionen eingetragenen Kunden stellen Fitnessstudios in Deutschland die Infrastruktur für die mitgliederstärkste sportliche Betätigung.

Veröffentlicht: 15.03.2016, 15:32 Uhr

FRANKFURT/MAIN. Der Fitnessboom hält an: Im vergangenen Jahr waren 9,5 Millionen Bundesbürger Mitglied in einem Fitnessclub. Das waren 4,2 Prozent mehr als im Vorjahr, so die Unternehmensberatung Deloitte in der jetzt vorgelegten Studie "Der deutsche Fitnessmarkt 2016".

Der Report wurde zusammen mit dem Arbeitgeberverband deutscher Fitness- und Gesundheitsanlagen (DSSV) sowie der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement (DHfPG) in Saarbrücken erstellt.

Der Gesamtumsatz der Fitnessstudios habe sich 2015 um 2,7 Prozent auf 4,8 Milliarden Euro erhöht und das, wie es heißt "obwohl die durchschnittlichen Mitgliedsbeiträge gesunken sind". Insbesondere Discountanbieter hätten kräftig zugelegt.

Wachstumsimpulse habe die Branche nicht zuletzt von dem im Sommer verabschiedeten Präventionsgesetz erhalten. Trotz der insgesamt guten Entwicklung müsse sich "die Branche dennoch bewegen, wenn sie mit ihren Angeboten weiterhin am Puls der Zeit bleiben und den veränderten Kundenwünschen gerecht werden will".

Beispielsweise verzeichneten derzeit vor allem spezialisierte Angebote Zulauf. Solche Anlagen hätten 2015 knapp sieben Prozent Mitgliederzuwachs verbucht. Dagegen hätten klassische "Full-Service-Studios" lediglich vier Prozent mehr Kunden gewinnen können.

Auch die Digitalisierung spiele im Fitnessmarkt eine immer größere Rolle. Zwar würden traditionelle, stationäre Geschäftsmodelle nicht obsolet, digitale Entwicklungen rund um die physische Selbstoptimierung stellten dennoch eine Herausforderung für die Studiobetreiber dar.

Ausgereizt ist das Wachstumspotenzial für die Branche nach Ansicht der Deloitte-Analysten noch lange nicht. Bis 2020, so die Prognose, werden die Studios auf über 12 Millionen Mitglieder kommen. (cw)

Mehr zum Thema

Deutscher Kinder- und Jugendsportbericht

Von Kindern und Couchpotatos

Soziales Engagement

„Air Jordan“ eröffnet seine zweite Klinik

Neue DAAB-Kampagne

Prominente berichten über Asthma und Neurodermitis

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die EU geht davon aus, dass im Frühjahr zumindest Impfstoff für Risikogruppen und Gesundheitspersonal zur Verfügung stehen könnte.

EU verbreitet Optimismus

Ist der Corona-Impfstoff bald da?

Pflegekräfte versorgen einen Patienten auf der Intensivstation im Operativen Zentrum II des Universitätsklinikums Essen.

COVID-19-Versorgung

Intensivstationen: Das Personal ist der Flaschenhals

Blutgefäß mit Erythrozyten und Sauerstoff-Molekülen: Bei einem kardiogenen Schock kommt es zu einer Schädigung von Endothelzellen, die die innere Gefäßwand auskleiden. Das daraus resultierende „vascular leakage“, also die erhöhte Durchlässigkeit der Gefäße, führt dazu, dass das Gewebe schlechter mit Sauerstoff versorgt wird. Ein neuer molekularer Antikörper soll jetzt die pathophysiologische Kaskade durchbrechen.

Sterberisiko senken

Neuer Therapie-Ansatz bei kardiogenem Schock