Als Krankenschwester verkleidet

Frau entführt Neugeborenes in Klinik

Veröffentlicht:

PITTSBURGH. Weil sie sich als Krankenschwester verkleidete und ein Neugeborenes in einer Handtasche aus einem Krankenhaus entführte, muss sich eine Frau in den USA vor Gericht verantworten.

Kurz vor Beginn ihres Prozesses habe sie ein Schuldgeständnis abgelegt, berichtete der Lokalsender WTAE am Montag. Demnach gab sie sich im August 2012 in Pittsburgh als Krankenschwester aus und kidnappte einen drei Tage alten Jungen. Der Mutter habe sie vorgespielt, sie müsse das Baby zu einer Untersuchung mitnehmen.

Laut Staatsanwaltschaft hatte die 21-Jährige zuvor ihren Freunden erzählt, kürzlich ein Kind geboren zu haben. Ihre Familie zweifelte aber an der Schwangerschaft und informierte die Polizei über Fotos auf Facebook, mit denen sie die angebliche Geburt ihres Sohnes bekanntgab.

Die Polizei fand sie fünf Stunden später versteckt im Schrank eines Bürogebäudes - mit dem unversehrten Baby im Arm. Ihr drohen bei einer Verurteilung bis zu 58 Jahre Haft und 115.000 Dollar Strafe. Das Urteil wird Ende Juni erwartet. (dpa)

Mehr zum Thema

Coronavirus und das Deutsch

Wie die COVID-Pandemie unsere Sprache prägt

Exzessives Computerspielern

Mit Medientraining und Verhaltenstherapie aus der Mediensucht

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der neue und der alte Minister: Karl Lauterbach (li.) und Jens Spahn (Mitte) bei der Amtsübergabe im Bundesgesundheitsministerium am Mittwoch.

© Thomas Ecke / BMG

Amtsübergabe

Gesundheitsminister Lauterbach skizziert erste Gesundheitspläne

Gleich an seinem ersten vollen Arbeitstag als Kanzler muss sich Olaf Scholz gemeinsam mit den Länderchefs mit vermutlich schärferen im Kampf gegen die Pandemie beschäftigen.

© Michael Kappeler/dpa

Bund-Länder-Schalte

Omikron fordert die neue Koalition heraus