BUCHTIPP DES TAGES

Geballtes Wissen Innere Medizin

Veröffentlicht:

Der Intensivkurs zur Weiterbildung "Innere Medizin" von den Professoren Hendrik Lehnert und Karl Werdan wendet sich an Internisten und Allgemeinmediziner, die in der Praxis oder Klinik tätig sind. Besonders Kollegen, die vor ihrer Facharztprüfung stehen, profitieren davon.

Das Lehrbuch ist aus den praktischen Erfahrungen eines Intensivkurses der Inneren Medizin entstanden. Alle Leitsymptome, alle Krankheiten und alle diagnostischen Tests und Methoden, mit denen Internisten und Allgemeinmediziner täglich zu tun haben, sind darin enthalten.

Eine übersichtliche Aufmachung ermöglicht dabei schnelles Nachschlagen. Neu hinzu gekommen sind farbige Tabellen, wodurch die Inhalte anschaulicher werden. Die Herausgeber haben die Schwerpunkte des Buches eindeutig auf Diagnostik und Therapie gelegt. Dabei wird die Therapie zusätzlich farblich hervorgehoben. Interessierte Kollegen erhalten mit dem Lehrbuch geballtes Wissen auf Facharztniveau. (eim)

Hendrik Lehnert, Karl Werdan: Innere Medizin essentials, Thieme-Verlag, 4. Auflage 2006. 850 Seiten, kartoniert, 99,95 Euro, ISBN: 978 31 31 17 29 45

Schlagworte:
Mehr zum Thema

„Gehört nicht zwischen Gummibärchen“

Kölner Chefarzt: Partydroge Lachgas wird unterschätzt

Angst vor gesundheitlichen Folgen

Sinus-Studie zum Klimawandel: Jugendliche wollen weniger duschen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

„ÄrzteTag"-Podcast

Wie sagt man seinem Kind, dass man Krebs hat, Dr. Wagner?

Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird