FUNDSACHE

Geldstrafe für schwangeren Mann

Veröffentlicht:

"Sieben Tage krank wegen Schwangerschaft" stand auf dem gynäkologischen Attest, das bei einer südafrikanischen Firma einging. Nur, es handelte sich nicht um eine weibliche Angestellte, sondern um den 27jährigen Charles Sibindana.

Die Arbeitgeber wurden mißtrauisch und forschten nach. Und nun stand der Mann vor einem Gericht in Vereenigung in der Nähe von Johannesburg. Dort wurde er zu einer Strafe von umgerechnet gut 100 Euro verurteilt wegen Fälschung, berichten die britischen Medien BBC und Ananova.

Sibindana hatte nämlich das Attest in einer Klinik gestohlen, die von seiner schwangeren Freundin regelmäßig aufgesucht wurde. Sibindana habe offenbar nicht gewußt, daß Gynäkologen nur Frauen behandeln, und sich nichts dabei gedacht, das Attest zu fälschen, so das Gericht. In Zukunft möge er nicht mehr so tun, als sei er schwanger, um ein paar Tage frei zu haben, warnte der Richter Sibindana. (ug)

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“

Wie ein Intensivmediziner die letzten 12 Monate erlebt hat

Corona-Infektionsgeschehen

Die Sieben-Tage-Inzidenz der deutschen Kreise

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Entstehung einer Thrombose: Bei COVID-19-Patienten mit einem Postmortem-Nachweis von Herzmuskelzellnekrosen ließen sich meist kardiale Thromben detektieren.

Postmortem-Analyse

Was hinter Herzschäden bei COVID-19 steckt

Suizidgefahr: Insgesamt ist die Suizidrate in den vergangenen 20 Jahren zwar gestiegen, unter den Krebspatienten ist sie jedoch gesunken, hat eine US-Studie ergeben. Liegt es an der besseren psychoonkolgischen Versorgung? (Symbolbild mit Fotomodell)

Gegen den Trend

Die Suizidrate von Krebskranken ist gesunken