Fundsache

Gestresst? Wirf die Tasse, dass es klirrt!

Veröffentlicht:

Gestresste Japaner zahlen Geld für eine Therapie, bei der sie Geschirr gegen eine Wand werfen dürfen. Wie der "Daily Telegraph" berichtet, bietet ein Team von Chiropraktikern in Tokio die ungewöhnliche Anti-Stress-Therapie an.

"Es kann extrem berauschend sein, etwas zu zerbrechen, und es hilft, aufgestauten Ärger abzulassen", sagt Katsuya Hara, der das Team leitet. Wer Dampf ablassen will, wählt jenes Geschirr, das er zerdeppern will, und zahlt zwischen 1,50 Euro für eine kleine Tasse und 7,50 Euro für eine große Platte. Dann streift er Schutzkleidung über und betritt die Ladefläche eines Lkw, wo er sein Geschirr gegen eine Betonwand werfen kann. "Das Leben ist ziemlich kompliziert", erklärte Masaki Ogaware, ein 35-jähriger Vertreter, nach der Therapie. "Jetzt fühle ich mich so, dass ich morgen erneut durchstarten kann." (Smi)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

„Gehört nicht zwischen Gummibärchen“

Kölner Chefarzt: Partydroge Lachgas wird unterschätzt

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird