Gesellschaft

HIV-Prävention braucht differenzierte Ansprache

In jedem dritten Fall einer HIV-Neuinfektion ist ein Migrant betroffen. Darauf muss Prävention reagieren.

Veröffentlicht:

HAMBURG (di). "Fast jede dritte Person, die in Deutschland neu mit HIV diagnostiziert wird, ist Migrant", sagte Dr. Hella von Unger vom Wissenschaftszentrum Berlin auf einem Kongress zur HIV-Prävention in Hamburg. Um die Prävention zu verbessern, plädierte sie für mehr ehren- und hauptamtliche Mitarbeiter mit Migrationshintergrund sowie für eine enge Vernetzung von Hilfseinrichtungen.

Unger regte auch an, die HIV-Prävention von Migranten nicht isoliert zu betrachten, sondern in ein breiteres Konzept der Gesundheitsförderung für diese Gruppe einzubetten. Differenzierte Botschaften sind nach Ansicht von Axel Schmidt vom Robert-Koch-Institut (RKI) in der Präventionsarbeit für schwule Männer erforderlich. Trotz eines bundesweit leichten Anstiegs der Neudiagnosen im vergangenen Jahr hält Schmidt Hinweise für eine zunehmende Sorglosigkeit unter schwulen Männern für unbegründet.

Er verwies auf eine Befragung in dieser Gruppe, in der über Zweidrittel von ihnen innerhalb eines Jahres keine Risikokontakte angegeben hatten. Als Risikokontakt gilt ungeschützter Analverkehr mit unbekannten Partnern. Dr. Ulrich Marcus vom RKI führte die gestiegenen HIV-Fallzahlen auf eine verbesserte Erfassung von Erstdiagnosen und auf den Anstieg sexuell übertragbarer Erkrankungen, die eine HIV-Infektion wahrscheinlicher machen, zurück. Nach Angaben der Hamburger Gesundheitsbehörde empfahl er, das Screening auf HIV/Aids vor allem für schwule und bisexuelle Männer zu intensivieren und es für Prostituierte oder Migranten aus Regionen mit vielen HIV-Infizierten auszubauen.

Mehr zum Thema

Die vergessene Pandemie?

COVID-19 schwächt globale HIV-Kampagnen

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tobias Hans, Landesvorsitzender der saarländischen CDU und Saarlands Ministerpräsident, spricht am 12.11.2021 im E-Werk bei der Landesvertreterversammlung der saarländischen CDU.

© Uwe Anspach / dpa

Corona-Impfung

BioNTech-Deckelung: Saar-MP Hans attackiert Spahn

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel