Highlights 1984

Heftiger Streit um Arzneimittelpreise

Veröffentlicht:

Bonn, 30. März 1984. Nach einem Anstieg der Arzneimittelpreise um 5,8 Prozent im Jahr 1983 sieht sich die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen - ein Gremium, das die Ausgabenentwicklung mit Appellen zu beeinflussen versucht - außerstande, eine Empfehlung für die Arzneimittelkosten abzugeben.

Die Hoffnungen ruhen nun darauf, dass sich GKV und Pharma-Industrie kollektiv auf einen Anstieg der Arzneimittelpreise einigen.

Ernsthaft wird zu jener Zeit von den großen deutschen Pharma-Unternehmen die Bildung einer "Pharma-Kammer" diskutiert: dieses Monopol hätte die Beziehungen zu den Krankenkassen regeln sollen.

Das scheitert im Herbst 1984. Korporatistische Lösungen hatten auf dem Arzneimittelmarkt keine Chance.

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Diagnose Krebs

© Marco2811 / stock.adobe.com

Regionale Prävalenz

So häufig kommt Krebs in den einzelnen Städten und Landkreisen vor