FUNDSACHE

Heroen-Op bringt das Lächeln zurück

Veröffentlicht:

Das Antlitz des gefeierten argentinischen Fußball-Heroen Diego Armando Maradona soll wieder in frischem Glanze erstrahlen - genau wie vor zwei Jahrzehnten, als er 1986 Weltmeister wurde. Da sich die Spuren eines an Exzessen mit Kokain und Alkohol reichen Lebens nicht allein mit Faltencreme verwischen und unsichtbar machen lassen, müssen nun die ärztlichen Profis ran. Bei der "Operation des Lächelns" genannten Sanierungs- beziehungsweise Restaurierungsaktion bei dem ehemaligen "Goldjungen" - wie Maradonas Spitzname lautete - gehe es zunächst darum, dem 46-jährigen Ballkünstler kunstvoll ein wenig "die Zähne zu ordnen", wie der Zahnarzt Marlon Becerra in Bogotá bekannt gab.

Um die Heldenfassade des Fußballer-Idols von einst wieder jugendlich und vor Kraft strotzend erscheinen zu lassen, setzt der Schönheitschirurg Alejandro Rada auf Anti-Aging-Maßnahmen. Einzelheiten nannte er dabei nicht. (dpa/maw)

Mehr zum Thema

Corona-Studien-Splitter

Dritte Corona-Impfdosis essenziell gegen Omikron

Kommentar zum hohen Infektionsgeschehen

Masse der Infekte macht Omikron so gefährlich

Sächsische Gesundheitsministerin

AfD-Demo vor Köppings Haus gestoppt

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Bundestagsabgeordneten Lars Castellucci (SPD, v.l.), Kirsten Kappert-Gonther (Grüne), Benjamin Strasser (FDP), Ansgar Heveling (CDU) und Kathrin Vogler (Linke) stellen im Haus der Bundespressekonferenz einen Gesetzentwurf zur Suizidbeihilfe vor.

© Wolfgang Kumm/dpa

Fraktionsübergreifend

Neuer Gesetzentwurf zur Sterbehilfe präsentiert

Die Vakzine ComirnatyTextbaustein: Sonderzeichen/war von den Unternehmen BioNTech und Pfizer.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Studien-Splitter

Dritte Corona-Impfdosis essenziell gegen Omikron