FUNDSACHE

Heroen-Op bringt das Lächeln zurück

Veröffentlicht:

Das Antlitz des gefeierten argentinischen Fußball-Heroen Diego Armando Maradona soll wieder in frischem Glanze erstrahlen - genau wie vor zwei Jahrzehnten, als er 1986 Weltmeister wurde. Da sich die Spuren eines an Exzessen mit Kokain und Alkohol reichen Lebens nicht allein mit Faltencreme verwischen und unsichtbar machen lassen, müssen nun die ärztlichen Profis ran. Bei der "Operation des Lächelns" genannten Sanierungs- beziehungsweise Restaurierungsaktion bei dem ehemaligen "Goldjungen" - wie Maradonas Spitzname lautete - gehe es zunächst darum, dem 46-jährigen Ballkünstler kunstvoll ein wenig "die Zähne zu ordnen", wie der Zahnarzt Marlon Becerra in Bogotá bekannt gab.

Um die Heldenfassade des Fußballer-Idols von einst wieder jugendlich und vor Kraft strotzend erscheinen zu lassen, setzt der Schönheitschirurg Alejandro Rada auf Anti-Aging-Maßnahmen. Einzelheiten nannte er dabei nicht. (dpa/maw)

Mehr zum Thema

Vierte Coronawelle

Merkel ruft erneut zum Impfen auf

Vier ausgewählte Schicksale

Kieler Unimedizin erinnert an ihre Opfer der NS-Zeit

Interview mit Bayerns Hausärzte-Chef

Dr. Beier: „Die Corona-Impfstoffverteilung ist ein Irrsinn“

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Pandemiebedingt sind in den ersten neun Monaten die Arzthonorare bei den 102 Kassen nur um knapp 1,8 Prozent gestiegen. GKV-weit nahmen die Leistungsausgaben inklusive Verwaltungskosten um rund 4,8 Prozent zu.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Kassenfinanzen

Kassen bunkern noch 13,6 Milliarden Euro