Fundsache

Hilfe, wo ist mein Schneemann?

Veröffentlicht:

In England hat eine Frau den Notruf gewählt, weil jemand ihren Schneemann "geklaut" habe. Über diesen kuriosen Notruf berichtet die "Sun" unter Berufung auf ein Protokoll der Polizei. Demnach wählte eine Frau aus Chatham in der Grafschaft Kent die Notruf-Nummer 999 und sagte dem Beamten: "Da hat es einen Diebstahl vor meinem Haus gegeben. Ich war fünf Stunden nicht draußen, um nach ihm zu sehen. Als ich dann eine rauchen wollte, war er weg." Der Polizist hakte nach: "Wer war weg?" Die Frau: "Mein Schneemann. Ich dachte, bei dieser Eiseskälte sei er sicher."

Der Polizist vergewisserte sich, ob ein Schmuckstück gemeint sei, aber die Anruferin beharrte: "Nein, ein Schneemann aus Schnee. Ich habe ihn selbst gebaut." Offenbar hatte sie die Augen mit zwei Geldmünzen und die Arme mit Löffeln nachgebildet, und die waren nun futsch. (Smi)

Mehr zum Thema

Ausschreibung

Springer Medizin Charity Award 2022

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Eine Spritze wird während einer Corona-Impfaktion in Hamburg aufgezogen.

© Daniel Bockwoldt / dpa

Gastbeitrag

Corona-Impfpflicht? Es gäbe Alternativen!

Unzufrieden mit der Vermittlung von Terminen für Arztpraxen: vdek-Vorstandsvorsitzende Ulrike Elsner.

© Yantra / stock.adobe.com

Lange Wartezeiten kritisiert

Ersatzkassen fordern mehr Sprechstundenzeiten in Facharztpraxen