Fundsache

Im Knast ist es doch am schönsten

Veröffentlicht:

Zu Hause ist es doch am schönsten - und für einen Mann aus Saarbrücken ist das nun einmal der Knast. Viele gute Erinnerungen hätte er an den Bau, in dem er Anfang der 80er Jahre eingesessen habe, sagte der heute 47-Jährige. Nun möchte er gerne wieder in die alte Heimat zurück, erklärte er Polizisten, die den Kopf über diesen höchst ungewöhnlichen Wunsch schüttelten.

Um die Rückkehr in die Zelle zu beschleunigen, brachte der Ex-Häftling sogar seine Entlassungspapiere mit. Als er merkte, dass die Unterlagen ihm nicht helfen werden, konfrontierte er die Beamten mit einem Angebot: Er wäre bereit, für eine Rückkehr in die Zelle eine kleinere Straftat zu begehen. Doch auch das brachte den Verzweifelten nicht weiter -  vielmehr bekam er eine Telefonnummer von der Polizei ausgehändigt.

Dankend nahm er an, und machte sich auf den Weg zu einem sozialen Dienst. (bee)

Mehr zum Thema

Warnsysteme

Gehörlose: Bei Katastrophen alleingelassen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Herzgefäße: Eine Anomalie des Ramus interventricularis anterior gehört zu den seltenen Ursachen eines akuten Koronarsyndroms. Mit der Angiografie kommt man der Myokardbrücke auf die Spur.

© Rasi / stock.adobe.com

Kasuistik

Das Herz des 45-Jährigen strangulierte sich selbst

Zum Reden gemacht: 42. Deutscher Hausärztetag

© Georg J. Lopata/axentis.de

Beschlüsse des 42. Deutschen Hausärztetags

Hausärzte: Mehr HzV und Digitalisierung nur mit Mehrwert, bitte!