Griechenland

Impfaktion für Kinder in Flüchtlingslagern

Veröffentlicht:

ATHEN. Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF, Médecins Sans Frontières) will in Zusammenarbeit mit den griechischen Behörden Flüchtlingskinder mit Impfungen vor Krankheiten schützen.

"Wir werden rund 5000 Kinder impfen, vom sechs Wochen alten Kleinkind bis zum 15-jährigen Teenager", sagte Katy Athersuch von MSF in Idomeni. Die Impfaktion finde nicht statt, weil eine Krankheit ausgebrochen sei, sondern vorbeugend gegen jene zehn Krankheiten, gegen die eigentlich jedes Kind in Europa geimpft sein sollte, so Athersuch. Dazu gehörten unter anderem die Krankheiten Polio, Mumps, Hepatitis B und Tetanus.

Sechs Teams von MSF sowie Vertreter der griechischen Behörden werden die Kinder nach und nach in Flüchtlingslagern im ganzen Land impfen. Arbeitsintensiv sei vor allem die Aufklärung der Menschen über die Impfungen, sagte Athersuch. (dpa)

Mehr zum Thema

Hauptstadtkongress eröffnet

Die Lehren aus der Corona-Pandemie

Kandidaten 2021

Das sind die Bewerber für den CharityAward

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn nach der Gesundheitsministerkonferenz in München.

Gesundheitsministerkonferenz

Corona-Impfzentren sollen vorerst nicht eingestampft werden