Gesellschaft

In Deutschland sterben weniger junge Menschen

WIESBADEN (dpa/eis). Das Risiko, jung zu sterben, ist seit 1990 deutlich gesunken. Hauptgrund ist der Rückgang tödlicher Verkehrsunfälle, teilt das Bundesinstitut für Bevölkerung (BiB) mit.

Veröffentlicht:

Nach den Angaben ging bei Männern im Alter von 15 bis 24 Jahren die Sterberate von 98 Todesfällen je 100 000 Einwohner im Jahr 1990 auf 44 im Jahr 2010 zurück. Bei den Frauen im gleichen Alter verringerte sich die Rate von 37 auf 20.

Im Jahr 2000 sei fast jeder zweite Sterbefall bei Männern noch Folge eines Verkehrsunfalls gewesen. 2010 war es nur noch gut jeder Vierte. Männer lebten im Vergleich oft riskanter und ungesünder, so das BiB.

Mehr zum Thema

GKV-Fachfrau aus SPD

Bärbel Bas soll Bundestagspräsidentin werden

25 Millionen Euro Schaden

Anklage gegen Corona-Testcenter-Betreiber

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mussten Ärzte seinerzeit auch neu dazulernen: Röntgen.

© Channel Partners / Zoonar / picture alliance

Ärzte und die digitale Medizin

Digitalisierung: „Wir müssen uns offener zeigen als Ärzteschaft“

Kopfschmerzen: Rund zehn Prozent der Patienten mit SARS-CoV-2-Infektion entwickeln nach Abklingen der akuten Symptome einen Dauer-Kopfschmerz.

© ijeab / stock.adobe.com

Schmerzmediziner berichten

Dauer-Kopfschmerz nach COVID-19 nicht selten