Gesellschaft

Jeder dritte Schüler hatte noch nie einen Käfer auf der Hand

Veröffentlicht: 05.09.2006, 08:00 Uhr

Viele Jugendliche in Deutschland wissen nur wenig über die Natur. Ihnen fehle vielfach das Wissen über Zusammenhänge, sagte der Natursoziologe Rainer Brämer in Düsseldorf bei der Vorstellung des "Jugendreports Natur ‘06".

So ahnen 54 Prozent der Schüler in Nordrhein-Westfalen nicht, daß Rosinen getrocknete Trauben sind. Viele Schüler wissen auch nicht, daß Sahne und Pudding aus natürlichen Rohstoffen hergestellt werden. Für die repräsentative Studie waren gut 2200 Schüler aller Schulformen der Klassen 6 und 9 in Nordrhein-Westfalen befragt worden.

Bio-Äpfel oder Tiefkühlspinat als Naturprodukte zu bezeichnen, kommt vielen Schülern nicht in den Sinn. Jugendlichen sei eine "übertriebene Waldmoral" eingepflanzt worden, sagte der Soziologe vom Marburger Universitäts-Institut für Erziehungswissenschaft.

Es überwiege eine "bambihafte Verniedlichung der Natur" in den Köpfen, die sich in Leitsätzen wie "Tiere nicht stören", "Im Wald auf Wegen bleiben", "Pflanzen nicht beschädigen" oder "Nichts wegschmeißen" erschöpfe. Oft hielten Schüler die Natur für "immer gut" und jegliche Nutzung für schlecht. Natur diene ihnen hauptsächlich als "Kulisse für Feste und Sport". Brämer: "Jeder dritte Schüler im Alter zwischen 12 und 15 Jahren hatte noch nie einen Käfer oder Schmetterling auf der Hand."

Das Forscherteam von der Universität Marburg hat festgestellt, daß Jugendliche in Stadt und Land gleichermaßen auf Distanz zur Natur gehen. Auch wenn es auf dem Land mehr Naturkontakte gebe, führe das nicht zwangsläufig zu mehr Wissen. "Sie leben alle hinter Glas. Sie sitzen im Auto oder vor dem Computer", sagte Brämer.

Bereits 2003 und 1997 hatte er größere Studien zur Naturerfahrung von Jugendlichen erstellt. Sie hatten unter anderem offen gelegt, daß viele Kinder Enten für gelb halten. Der neueste Jugendreport dokumentiere ein zunehmendes Verschwinden der Natur aus dem alltäglichen Horizont junger Menschen. (dpa)

Mehr zum Thema

Statistik

Weniger vermeidbare Sterbefälle in Hamburg

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Raucher: „Entwöhnung kommt oft viel zu spät“

Exklusiv Nikotinsucht

Raucher: „Entwöhnung kommt oft viel zu spät“

Trump: USA steigen aus der WHO aus

Mitten in der Corona-Krise

Trump: USA steigen aus der WHO aus

COVID-19 und Krebs: völlig neue Fragestellungen

Virtueller ASCO

COVID-19 und Krebs: völlig neue Fragestellungen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden