Gesellschaft

Jeder zweite Vater wünscht sich mehr Zeit für Familie

HAMBURG (ths). Viele Väter müssen den Spagat zwischen Beruf und Familie meistern - und schaffen ihn nicht zufriedenstellend. Wie eine Umfrage im Auftrag der DAK-Gesundheit ergab, wünscht sich jeder Zweite von ihnen mehr Zeit für das Familienleben.

Veröffentlicht:

Wie die Kasse informiert, gaben nur 40 Prozent der befragten 1003 berufstätigen Väter und Mütter an, genügend Zeit mit ihrer Familie zu verbringen.

44 Prozent sprachen sich dafür aus, dass mehr Familienzeit wünschenswert wäre. Vorwiegend Männer (52 Prozent) und Ostdeutsche (53 Prozent) teilten diese Meinung.

37 Prozent der Frauen kreuzten ebenfalls diese Aussage an - die Mehrheit (51 Prozent) war zufrieden damit, wie sie Beruf und Familie unter einen Hut bringen.

16 Prozent der Väter und Müttern gaben an, dass deutlich zu wenig Zeit für das Familienleben vorhanden ist.

Für 65 Prozent der Befragten bedeutet Familie "Liebe und Geborgenheit" (Männer 64 Prozent, Frauen 66 Prozent) oder "Zusammenhalt und miteinander durch Dick und Dünn gehen" (Männer 62 Prozent, Frauen 69 Prozent). Die Antwort "Das Wichtigste im Leben" kreuzten 61 Prozent an.

Mehr zum Thema

Pandemie global

SPD-Fraktion für lokale Impfstoffproduktion

Xenotransplantation

Nach Schweineherz-Op: „Wir blicken gespannt nach Baltimore“

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis