Sprengung in Frankfurt

KV Hessen hat ausgezittert

Die KV Hessen lag in der Gefahrenzone, als am Sonntag ein Hochhaus in Frankfurt gesprengt wurde. Nach bangen Stunden nun Gewissheit: Alles bilderbuchmäßig gelaufen, teilt die KV mit.

Veröffentlicht:

FRANKFURT/MAIN. Der Hauptsitz der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen (KV Hessen) ist von den Auswirkungen der Sprengung eines 116 Meter großen Hochhauses am Sonntag verschont geblieben.

"Aus dem Fester kann ich gerade den Schutthaufen sehen, der vom Uni-Hochhaus übrig geblieben ist. Es ist alles bilderbuchmäßig gelaufen", sagte Karl Matthias Roth, Pressesprecher der KV Hessen, der "Ärzte Zeitung".

Das Gebäude lag in der absoluten Gefahrenzone: Nur 80 Meter Luftlinie trennten den KV-Sitz in der Georg-Voigt-Straße 15 vom 18-Geschosser. Doch die getroffenen Sicherheitsmaßnahmen haben gewirkt.

Weder Glas, die Klimaanlage auf dem Dach noch Computer-Systeme bereiteten am Montag Probleme. Die 500 KV-Mitarbeiter konnten ganz normal ihre Arbeit aufnehmen, so Roth. Lediglich in einem nahe gelegenen Hotel sind nach Berichten Scheiben beschädigt worden.

Nie zuvor wurde ein höheres Haus in Europa gesprengt. Nach Polizeiangaben verfolgten 30.000 Menschen das Spektakel in Frankfurt. Was davon bleibt ist Staub, der sich in der Nachbarschaft verteilt hat und nun von Putzkolonnen entfernt wird.

Ein bis zwei Wochen kann das noch dauern, sagte der Bauleiter der AWR Abbruch GmbH. In der KV Hessen herrscht schon jetzt ein Gefühl von Frische: "Wir haben wieder einen freien Blick aus dem Fenster", sagt Roth. (mh/dpa)

Mehr zum Thema

Pandemie global

SPD-Fraktion für lokale Impfstoffproduktion

Xenotransplantation

Nach Schweineherz-Op: „Wir blicken gespannt nach Baltimore“

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Mann geht auf der Theresienwiese an einem Plakat der Aufschrift "Impfen" vorbei.

© Sven Hoppe/dpa

Einrichtungsbezogene Impfpflicht

Länder attackieren Impfpflicht im Gesundheitswesen

Die Prognose von intensivpflichtigen COVID-Patienten mit neurologischen Komplikationen ist ungünstig.

© patrikslezak / stock.adobe.com

PANDEMIC-Studie

Neurologische Komplikationen häufig Grund für COVID-Tod