Gesellschaft

Kam das Eier-Gift aus dem Boden?

VELEN/RECKLINGHAUSEN (dpa). Die Polychlorierten Biphenyle (PCB) in Eiern aus dem Münsterland stammen wahrscheinlich aus dem Boden des Hühnerhofs.

Veröffentlicht:

In allen Proben seien erhöhte Werte der Giftstoffe entdeckt worden, teilte das Landesumweltamt (LANUV) in Recklinghausen mit. Vor allem ein überdachter Freilaufbereich neben dem Stall sei "deutlich belastet" gewesen.

Die PCB waren Mitte Mai in Eiern der konventionellen Freilandhaltung gefunden worden. Dem Betrieb im münsterländischen Velen waren sie bei freiwilligen Eigenkontrollen aufgefallen. Zwei Ställe mit über 8000 Hennen sind seither gesperrt.

Jetzt soll das Gelände weiter untersucht werden. "Dann muss entschieden werden, was mit dem Boden passiert", sagte der LANUV-Sprecher. Die Produktion auf dem Hof läuft derweil weiter, die Eier gelangen aber nicht in den Handel.

"Die Hühner sind in den Ställen und kommen nicht mit dem belasteten Boden in Berührung", erläuterte der Sprecher. Nun würden so lange Eierproben genommen, bis die PCB-Belastung unter den Grenzwerten läge. Erst dann dürfe der Betrieb wieder Eier verkaufen.

Der Kreis Borken geht derzeit auch einem Hinweis nach, dass die Belastung im Boden von militärischen Anlagen in dem Gebiet aus dem Zweiten Weltkrieg rühren könnte.

Darauf war der Kreis durch einen Leserbrief in einer Lokalzeitung aufmerksam geworden. Es habe aber in der Vergangenheit keine Hinweise auf solche Belastungen gegeben.

Mehr zum Thema

Virchowbund

Kaspar-Roos-Medaille für Lundershausen

Corona-Winter

Unnötige Millionen-Ausgaben für Ungeimpfte

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“

Will beim 125. Deutschen Ärztetag Vizepräsident der Bundesärztekammer werden: Dr. Günther Matheis, Thoraxchirurg und Kammerchef Rheinland-Pfalz.

© Ines Engelmohr

Exklusiv Dr. Günther Matheis im Interview

„Hedgefonds werden auch im KV-System zu einem Problem“