Klinikhaftung

Kein Ersatz für Zahnprothese nach dem Tod

Veröffentlicht:

OSNABRÜCK. Wenn nach dem Tod eines Klinikpatienten dessen Zahnprothese nicht mehr auffindbar ist, können die Erben keinen Schadenersatz verlangen.

Solch ein Anspruch ist zweckgebunden und bestünde nur für den Fall einer tatsächlichen Neuanfertigung der Prothese, entschied das Landgericht Osnabrück.

Im Streitfall verschwand die Zahnprothese des Vaters der Klägerin während eines Klinikaufenthalts im Sommer 2017. Der Mann war geistig erheblich eingeschränkt, so dass er – zumal ohne Zähne – über den Verbleib des Zahnersatzes keine Auskunft geben konnte.

Als der Vater kurz darauf starb, verlangte die Erbengemeinschaft für die verlorene Zahnprothese 6055 Euro Schadenersatz – etwa Zweidrittel des Neupreises.

Die Klinik habe ihre „Obhutspflicht“ verletzt. Doch die Klinik muss nicht zahlen, so das Landgericht. Letztlich gehe es beim Verlust einer Prothese um eine Kompensation für fortdauernde Beeinträchtigungen.

Solch ein Entschädigungsanspruch sei aber zweckgebunden und bestehe nur für den Fall einer tatsächlichen Neuanfertigung. Dies scheide nach dem Tod des Mannes aber aus. (fl/mwo)

Az.: 7 O 1610/18

Mehr zum Thema

Debatte über Impfpflicht

Bundestag sucht nach gangbarem Weg aus der Corona-Pandemie

Frankreich

Arzt bietet Röntgenbild eines Terroropfers zum Verkauf

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Welches ist der richtige ICD-10-Kode für den Patienten? Die Praxissoftware passt beim Verschlüsseln jetzt noch mehr auf.  Till Schlünz

© Till Schlünz

Abrechnung

„Neue Kodierhilfen? Die Umsetzung ist furchtbar“

Mit ab Sperrzäunen, Räumpanzern und Wasser werfen wird das Reichstagsgebäude zu Beginn der Orientierungsdebatte zu einer Corona-Impfpflicht im Bundestag gesichert.

© Kay Nietfeld/dpa

Debatte über Impfpflicht

Bundestag sucht nach gangbarem Weg aus der Corona-Pandemie

Zusammenhang von Depression und Demenz

© Rido / stock.adobe.com (Symbolbild mit Fotomodell)

Daten aus Hausarztpraxen

Die Risikofaktoren für Demenz