Gesellschaft

Keine Gefahr von Tsunamis an der Nordseeküste

Veröffentlicht: 18.01.2006, 08:00 Uhr

HAMBURG (ddp.vwd). Die deutsche Nordseeküste ist nach Untersuchungen des Bundesamtes für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) kaum durch Tsunamis gefährdet.

Die flache Nordsee wirke als Bremse, sagte BSH-Präsident Peter Ehlers gestern in Hamburg. Die Auswirkungen einer von Norden einlaufenden Tsunamiwelle wären etwa 1,50 Meter hohe Wellen, deutlich weniger als bei einer schweren Sturmflut.

Mehr als 60 Experten haben dazu nach BSH-Angaben umfangreiche Modellsimulationen berechnet. Ausgangspunkt des Szenarios ist ein riesiger Abbruch vom norwegischen Festland-Sockel. Dies passierte zuletzt im 15. Jahrhundert.

Für die deutsche Nordseeküste ergebe sich in einem solchen Fall eine Vorwarnzeit von etwa sechs Stunden, sagte Ehlers: "Wir sehen da überhaupt keine reale Gefahr." Ein besonderes Frühwarnsystem sei deshalb nicht erforderlich. Gefährdet sei dagegen beispielsweise die englische Küste.

Außerdem simulierten die Wissenschaftler gemeinsam mit dem Deutschen Wetterdienst und der Uni Siegen extreme Nordsee-Sturmfluten. Dabei kamen sie zu dem Ergebnis, daß im schlimmsten Fall die bislang aufgetretene höchste Sturmflut von 1976 mit 6,45 Meter über Normal Null in Hamburg um maximal 1,50 Meter überschritten würde.

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Neuer Subtyp der Herzschwäche?

HFrecEF

Neuer Subtyp der Herzschwäche?

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden