Gesellschaft

Kinemathek zeigt Ausstellung zur Psychologie im Film

Veröffentlicht:

Die Deutsche Kinemathek in Berlin widmet sich ab 14. September mit einer Ausstellung dem Thema "Psychologie und Film seit Sigmund Freud".

Dabei geht es nach Angaben des Berliner Museums für Film und Fernsehen unter anderen um Fragen wie: Was fasziniert den Kinozuschauer an den fiktiven Bilderwelten der Leinwand? Wie erzählen Regisseure Geschichten von Verdrängung oder Tabubruch?

"Kino im Kopf" bietet den Besuchern auch die Gelegenheit, sich selbst auf die Couch zu legen, in einem "Tränenkabinett" mit der eigenen Wahrnehmung zu experimentieren und Filme von Regisseuren wie Alfred Hitchcock oder Woody Allen neu zu erkunden. All dies wird verbunden mit den neuen Erkenntnissen aus der film-historischen, psychologischen und neurologischen Forschung. Die Schau läuft bis 7. Januar kommenden Jahres. (ddp.vwd)

Mehr zum Thema

Interview zu COVID-19-Vakzinen

Wie der optimale Corona-Impfstoff aussieht

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Intensivbett mit Beatmungseinheit steht auf der Corona-Station im Städtischen Klinikum Dresden für schwer erkrankte Covid-19-Patienten bereit.

Ausgleich für Kliniken

Spahn will Intensivkapazitäten freischaufeln

Kraftlos und ständig müde: So fühlen sich zwei Drittel aller Patienten mit schwerer COVID-19 auch noch sechs Monate nach Erkrankungsbeginn.

Corona-Studien-Splitter

Speichelprobe statt Nasen-Rachen-Abstrich?