Gesellschaft

Kinofilm ohne "Effekthascherei und Polemik"

FRANKFURT/MAIN (Smi). Die Deutsche Hospiz Stiftung hat sich lobend über den Kinofilm "Schmetterling und Taucherglocke" geäußert, in dem das Schicksal eines am Locked-in-Syndrom erkrankten Franzosen nachgezeichnet wird.

Veröffentlicht: 02.04.2008, 05:00 Uhr

"Es ist ein Film, der die Effekthascherei und Polemik, mit der die Themen schwere Krankheit und Tod oftmals behaftet sind, schlichtweg außen vor lässt", so Eugen Brysch, Geschäftsführender Vorstand der Hospiz Stiftung. "Hier hat endlich jemand den Mut, sich der Sache selbst zu widmen, nämlich nachzuforschen, wie sich ein Mensch fühlt, der plötzlich von einem solchen Schicksalsschlag getroffen wird und mit größten Einschränkungen leben muss."

Der Film des preisgekrönten Regisseurs Julian Schnabel, der seit Donnerstag in den deutschen Kinos läuft, basiert auf den 1997 erschienenen Memoiren des am Locked-in-Syndrom erkrankten ehemaligen Chefredakteurs der französischen "Elle", Jean-Dominique Bauby.

In 14-monatiger Arbeit diktierte dieser, nur mit einem Auge blinkend, seine Autobiografie, wobei sein Leben und seine Gedanken lebendig werden. Kurz nach Fertigstellung seines Buchs starb Bauby. Schnabel nimmt in seinem Film konsequent dessen Perspektive ein, indem er die Kamera nicht auf seinen Protagonisten richtet, sondern seinem Blick folgt.

Mehr zum Thema

Großbritannien

Ältester Mann der Welt gestorben

Corona-Infektionsgeschehen

So hoch ist das Corona-Infektionsgeschehen in den einzelnen Kreisen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Raucher: „Entwöhnung kommt oft viel zu spät“

Exklusiv Nikotinsucht

Raucher: „Entwöhnung kommt oft viel zu spät“

COVID-19 und Krebs: völlig neue Fragestellungen

Virtueller ASCO

COVID-19 und Krebs: völlig neue Fragestellungen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden