FUNDSACHE

Kirchhoff prophezeit Spaghetti-Brüche

Veröffentlicht:

Warum bricht eine trockene Spaghetti unter Spannung nicht in zwei, sondern gleich in viele kleine Teile? Das haben Forscher des Laboratoire de Modélisation en Mécanique der Universität Paris mit Hilfe der sogenannten Kirchhoff-Gleichungen der Elastizitätstheorie erforscht.

Basile Audoly und Kollegen fanden folgendes heraus: Wie erwartet zerbrechen Spaghetti beim Biegen zunächst am Punkt höchster Krümmung. Allerdings entspannt der Bruch nun nicht den Rest der gekrümmten Nudel, sondern sendet elastische Wellen aus, die die Spannung erhöhen und viele weitere Brüche erzeugen (doi: 10.1103/PhysRevLett.95.095505).

Die Wissenschaftler sind der Überzeugung, daß ihre Erklärung auch auf andere Materialien übertragbar ist, etwa auf Fiberglas oder Metall. Sie hatten die Bruch-Lawine übrigens mit Hilfe der Kirchhoff-Gleichungen vorhergesagt und erst danach experimentell bestätigt. (Smi)

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Welche Patienten mit Vorerkrankungen sollten prioritär geimpft werden? Dazu gibt es Empfehlungen.

Stellungnahme

DGIM: Vorerkrankte früher gegen COVID-19 impfen!