"Kleiner Medicus" jetzt auch als Gesellschaftsspiel

Das erste Kinderbuch des Bochumer Mediziners Professor Dietrich Grönemeyer gibt es jetzt auch als Gesellschaftsspiel für die ganze Familie: "Der kleine Medicus", erschienen im Kosmos Verlag.

Veröffentlicht:

Wie im Buch geht der kleine Medicus Nanolino auch im Spiel auf eine abenteuerliche Reise durch den menschlichen Körper. Nanolino soll den Mini-Roboter Gobbot erwischen, bevor dieser im Körper von Nanolinos Großvater ein teuflisches Virus aussetzen kann. Ein Spieler ist Gobbot, die anderen machen gemeinsam Jagd auf ihn. Dabei müssen Fragen zu Krankheiten oder Körperfunktionen beantwortet werden.

"Mit dem Spiel wird die ganze Familie an einen Tisch gebracht, und die Spieler können gemeinsam eine Menge interessanter Dinge über den eigenen Körper lernen", erläutert Grönemeyer. Das Brettspiel vermittle Wissen mit spielerischer Leichtigkeit und könne damit einen Auftrag zur Aufklärung und Prävention leisten. Damit nicht nur gesessen wird, sind in das Spiel auch Bewegungsübungen integriert. (ugr)

Dietrich Grönemeyer, Der kleine Medicus, Gesellschaftsspiel, 2-5 Spieler, Kosmos Verlag 2007, 29,95 Euro, ISBN-10: 3-440-69818-1

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Das Team um Dr. Nicolas R. Barthélemy geht davon aus, dass mit dem Bluttest über die LC-MS-Methode in einem größeren Maßstab mehr Menschen auf eine Alzheimer-Pathologie untersucht werden können, als dies mit Lumbalpunktion und Liquortests bisher möglich ist. Damit ließe sich wesentlich einfacher ermitteln, ob jemand für die neuen Alzheimertherapeutika infrage komme.

© angellodeco / stock.adobe.com

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests