Gesellschaft

"Kleiner Medicus" jetzt auch als Gesellschaftsspiel

Das erste Kinderbuch des Bochumer Mediziners Professor Dietrich Grönemeyer gibt es jetzt auch als Gesellschaftsspiel für die ganze Familie: "Der kleine Medicus", erschienen im Kosmos Verlag.

Veröffentlicht: 29.06.2007, 08:00 Uhr

Wie im Buch geht der kleine Medicus Nanolino auch im Spiel auf eine abenteuerliche Reise durch den menschlichen Körper. Nanolino soll den Mini-Roboter Gobbot erwischen, bevor dieser im Körper von Nanolinos Großvater ein teuflisches Virus aussetzen kann. Ein Spieler ist Gobbot, die anderen machen gemeinsam Jagd auf ihn. Dabei müssen Fragen zu Krankheiten oder Körperfunktionen beantwortet werden.

"Mit dem Spiel wird die ganze Familie an einen Tisch gebracht, und die Spieler können gemeinsam eine Menge interessanter Dinge über den eigenen Körper lernen", erläutert Grönemeyer. Das Brettspiel vermittle Wissen mit spielerischer Leichtigkeit und könne damit einen Auftrag zur Aufklärung und Prävention leisten. Damit nicht nur gesessen wird, sind in das Spiel auch Bewegungsübungen integriert. (ugr)

Dietrich Grönemeyer, Der kleine Medicus, Gesellschaftsspiel, 2-5 Spieler, Kosmos Verlag 2007, 29,95 Euro, ISBN-10: 3-440-69818-1

Mehr zum Thema

Bürgerbefragung

Mehrheit weiß um Gesundheitsrisiko von E-Zigaretten

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
So begegnen Ärzte impfkritischen Fragen richtig

Gespräche mit Eltern

So begegnen Ärzte impfkritischen Fragen richtig

Ein Fenster und ein Bierzelt als Schutz vor Corona

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein Fenster und ein Bierzelt als Schutz vor Corona

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden