Gesellschaft

Lebensmittel, Saatgut und Ziegen für Menschen in Haiti

FRANKFURT/MAIN (Smi). Deutsche Hilfsorganisationen wie humedica und die Kindernothilfe haben angekündigt, ihr Engagement für die hungernden Menschen in Haiti zu verstärken.

Veröffentlicht: 18.04.2008, 05:00 Uhr
Lebensmittel, Saatgut und Ziegen für Menschen in Haiti

Ein UN-Soldat verteilt Lebensmittelpakete an zwei Frauen.

© Foto: dpa

In dem karibischen Staat war in den vergangenen Wochen eine Revolte ausgebrochen, durch die die Menschen gegen die gestiegenen Lebensmittelpreise protestierten. Auch politisch ist die Lage im Land sehr instabil, nachdem die amtierende Regierung abgesetzt wurde (wir berichteten).

Das Hilfswerk humedica aus Kaufbeuren will am Samstag ein Einsatzteam nach Haiti entsenden. Der Bonner Allgemeinmediziner Dr. Markus Hohlwerk, die Magdeburger Kinderkrankenschwester Manuela Kutnick und die Koordinatorin Simone Winneg aus Trier sollen in der Hauptstadt Port-Au-Prince erste Hilfsmaßnahmen realisieren. Darüber hinaus wolle man Nahrungsmittel, Medikamente und andere Sachgüter nach Haiti bringen, teilte humedica mit.

Die deutsche Kindernothilfe will in Haiti gemeinsam mit der Europäischen Kommission ein Entwicklungsprojekt für Familien von Kleinbauern starten. Die hohen Nahrungsmittelpreise könnten für die Kleinbauern sogar eine Chance darstellen, glauben die Experten. Denn die Bauern hätten dadurch wieder die Möglichkeit, vom Verkauf ihrer Produkte zu leben. Subventionierte Produkte aus den USA hatten den Markt in Haiti weitgehend zerstört.

Im Rahmen des Entwicklungsprojekts erhalten 600 Kleinbauernfamilien je eine Ziege, Saatgut und landwirtschaftliches Gerät als Startkapital. Das Projekt, von der EU mit 750 000 und der Kindernothilfe mit 250 000 Euro finanziert, hat eine Laufzeit von drei Jahren.

Die Kindernothilfe mit Stammsitz in Duisburg unterstützt weltweit 300 000 Kinder und Jugendliche in 27 Ländern. Gefördert werden etwa 1100 Projekte vor allem in Afrika, Asien, Lateinamerika und Osteuropa.

Mehr zum Thema

Kommentar zum Widerruf von COVID-Studien

Super-GAU der Wissenschaftskommunikation

Hydroxychloroquin und Antihypertensiva

Zwei große COVID-19-Studien zurückgezogen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Zwei große COVID-19-Studien zurückgezogen

Hydroxychloroquin und Antihypertensiva

Zwei große COVID-19-Studien zurückgezogen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden