Kommentar

Leugnen bis zum Schluss

Von Pete Smith Veröffentlicht:

Die Indizien wiegen schwer, doch geleugnet wird bis zum Schluss. Wenn es um Doping im Spitzensport geht, wiederholt sich das immer selbe Muster.

Aktuell beruft sich der ehemalige US-Radprofi Lance Armstrong darauf, dass es von ihm nicht einen gültigen Dopingbefund gibt und er mithin als sauberer Sportler gelten darf.

Sein Fall leuchtet das Dilemma aus, in dem sich der Sport befindet: Die Betrüger sind den Fahndern meist meilenweit voraus - jeder weiß, dass sie dopen, aber um sie zu überführen, wären feinere Analysemethoden nötig.

Der Sport allein, so haben die vergangenen Jahrzehnte gezeigt, ist mit dem Dopingproblem hoffnungslos überfordert. Erst seitdem sich Polizei und Justizbehörden eingeschaltet haben, leben Sportbetrüger gefährlich.

Razzien fördern verbotene Substanzen zutage, über abgehörte Telefonate werden Hintermänner enttarnt. Dass gegen Armstrong überhaupt Anklage erhoben werden konnte, verdanken die Ermittler der Kronzeugenregelung.

Doch egal wie viele seiner ehemaligen Teamkollegen ihn noch belasten - der Beschuldigte bleibt seinem Dementi treu. Am Ende mögen ihm seine Titel aberkannt werden, doch überführt worden ist er nicht.

Und die Millionen, die er als Radprofi verdient hat, kann ihm auch niemand nehmen.

Lesen Sie dazu auch: Lance Armstrong: Rasante Talfahrt einer Radsportlegende

Mehr zum Thema

Schnüffeln gegen Corona

Spürhunde helfen bei der Corona-Früherkennung

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was im Darm los ist, darüber können kommerzielle Mikrobiom-Tests wenig bis gar nichts aussagen.

© merklicht.de / stock.adobe.com

DGVS-Jahrespressekonferenz

Reizdarm: Warnung vor kommerziellen Mikrobiom-Tests